Nach Zitterpartie: Hockey-Damen nehmen es gelassen: EM-Halbfinalgegner egal

Nach Zitterpartie : Hockey-Damen nehmen es gelassen: EM-Halbfinalgegner egal

Damen-Bundestrainer Xavier Reckinger und sein Hockey-Team haben gelassen auf das Duell mit Spanien im Halbfinale der Europameisterschaft in Belgien reagiert.

„Mir ist es eigentlich egal, wer kommt“, sagte Reckinger in Antwerpen nach dem 1:1 (1:1) gegen Vizeweltmeister Irland. Der Punkt reichte, um als unbesiegter Gruppenzweiter in die EM-Vorschlussrunde einzuziehen. „Wir können jeden schlagen, wenn es bei uns läuft“, sagte der Belgier Reckinger über das Spiel gegen Spanien am Freitagabend. Die Niederlande und England stehen im anderen Semifinale.

Auch wenn ihnen der Gegner egal ist, so wollen die DHB-Damen doch mit Macht ins EM-Endspiel einziehen, das sie zuletzt 2013 beim unerwarteten Titelgewinn in Boom in der Nähe von Antwerpen gewonnen haben. Spielführerin Janne-Müller Wieland sieht bei ihrem Team noch Luft nach oben. „Wir haben hier bisher noch nicht 100 Prozent unseres Leistungsvermögens abgerufen“, befand die Hamburgerin. Und Selin Oruz aus Düsseldorf betonte: „Wir wollen ganz nach oben. Deshalb freuen wir uns über den Schritt der Halbfinal-Qualifikation und nehmen dann den nächsten Gegner an, egal, wer da kommt.“

EM-Turnierseite auf hockey.de

EM-Turnierseite Herren des Europaverbandes EHF

EM-Turnierseite Damen des Europaverbandes EHF

Mehr von Volksfreund