Hockey-Damen verlieren erneut: 0:1 gegen England

Hockey-Damen verlieren erneut: 0:1 gegen England

Die deutschen Hockey-Damen sind bei der Champions Trophy in Amstelveen völlig aus der Spur gekommen. Im ersten Spiel der Abstiegsrunde musste sich die verjüngte Auswahl von Bundestrainer Michael Behrmann dem Team aus England 0:1 (0:0) geschlagen geben.

Vor 400 Zuschauern besiegelte Alex Danson mit ihrem Tor in der 50. Minute die dritte Niederlage nacheinander für Deutschland, das beim Turnier der weltbesten Teams in der Runde um die Plätze fünf bis acht ohne Punkt weiter am Tabellenende steht. Am Freitag geht es nun gegen China, das sich von Australien 2:2 (1:2) trennte. Mehr als Rang sieben ist für Deutschland nicht mehr drin.

„Wir haben heute eines unserer besten Spiele seit langem gespielt, aber zu wenig aus unseren Möglichkeiten gemacht“, klagte Behrmann, dessen aus Routiniers und „jungen Wilden“ zusammengestelltes Team in den Niederlanden Lehrgeld bezahlt. „Wir haben sieben Strafecken nicht genutzt. Da müssen wir den Hebel ansetzen“, erkannte der Coach.

Seine ganz in schwarz gekleideten Spielerinnen gingen bei kühler Witterung sehr engagiert zu Werke und hatten durch Janine Beermann und Natascha Keller gleich gute Chancen. In der ersten Viertelstunde standen schon drei Strafecken für Deutschland zu Buche, doch Beth Storry im englischen Tor war nicht zu überwinden. Behrmanns Truppe agierte deutlich konzentrierter als zuletzt, es fehlte aber die letzte Konsequenz beim entscheidenden Pass vor das Tor. In der 32. Minute verzog Marie Mävers frei vom Kreisrand.

Auch nach der Pause blieben die Deutschen am Drücker, doch dann kassierten sie praktisch aus dem Nichts das 0:1. Nach 48 Minuten kamen die Engländerinnen erstmals gefährlich vor das deutsche Tor, doch Alex Danson scheiterte an Yvonne Frank. Zwei Minuten später war die deutsche Torfrau bei einem erneuten Danson-Schuss chancenlos. Die DHB-Damen wirkten geschockt und wollten nun mit dem Kopf durch die Wand zum Ausgleich. Aber alle Versuche blieben letztlich erfolglos.

Mehr von Volksfreund