Judo-Männer enttäuschen - Vargas-Koch Zweite

Judo-Männer enttäuschen - Vargas-Koch Zweite

Nur die Power-Frauen um Laura Vargas-Koch haben die deutschen Judokas vor einer herben Enttäuschung beim Grand Prix in Düsseldorf bewahrt.

Die Berlinerin bot in ihrer Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm einen starken Wettkampf und musste sich als Zweite am Ende nur der niederländischen Siegerin Kim Polling geschlagen geben. Mareen Kräh und Schwergewichtlerin Franziska Konitz sicherten dem Deutschen Judo-Bund (DJB) zudem zwei dritte Plätze. Die Männer gingen vor heimischer Kulisse dagegen leer aus.

Wie vor zwei Wochen beim Grand Slam in Paris sorgte Vargas-Koch für das Glanzstück aus deutscher Sicht. Die Berlinerin räumte in der Vorrunde Elvismar Rodriguez (Venezuela) sowie die Österreicherin Bernadette Graf aus dem Weg. Im Halbfinale bezwang die 22-Jährige die Schweizerin Juliane Robra. Im Finale unterlag Vargas-Koch dann aber der Niederländerin. Heide Wollert scheiterte gleich im ersten Kampf.

Zwei Monate vor der EM präsentierten sich auch Konitz und Kräh in starker Frühform. Kräh bezwang am Samstag im kleinen Finale der Klasse bis 52 Kilo die Niederländerin Birgit Ente und sicherte sich Platz drei. Konitz besiegte die Tunesierin Sahar Trabelsi mit Ippon und wurde ebenfalls Dritte. Luise Malzahn vertrat in der Klasse bis 78 Kilo die verletzte Olympia-Zweite Kerstin Thiele gut und verpasste als Fünfte nur knapp einen Podestplatz.

In Abwesenheit des verletzten Schwergewichtlers Andreas Tölzer enttäuschten dagegen die deutschen Männer auf der ganzen Linie. Der Olympia-Dritte Dimitri Peters schied gleich in seinem ersten Kampf in der Gewichtsklasse bis 100 Kilogramm gegen den Japaner Takaski Ono aus. Nur wenig besser lief es für Sven Maresch: Der Berliner, der in die Fußstapfen des zurückgetretenen Peking-Olympiasiegers Ole Bischof treten soll, scheiterte früh gegen den Georgier Levan Tsiklauri.

Marc Odenthal und Yannick Gutsche schlugen sich in der Klasse bis 90 Kilogramm achtbar. Beide Mattenkämpfer boten eine gute Vorstellung und wurden am Ende jeweils Siebte. Dort landeten am Samstag in der Klasse bis 73 Kilogramm auch René Schneider und Soshin Katsumi.

Mehr von Volksfreund