Kanu-EM: Deutsche gut in Quali - 13 im Halbfinale

Kanu-EM: Deutsche gut in Quali - 13 im Halbfinale

Bei den Europameisterschaften der Slalom-Kanuten in Spanien sind 13 von 15 deutschen Booten in die Halbfinals der Einzelklassen eingezogen.

Am Freitagnachmittag qualifizierten sich im Viertelfinale der Kajak-Herren Olympiasieger Alexander Grimm (Augsburg) als Zwölfter und Hannes Aigner (Augsburg) auf dem 16. Rang für die Runde der besten 20 am Sonntag. Dagegen schied Sebastian Schubert (Hamm) als 22. aus. Der Tscheche Jiri Prskavec holte sich den Viertelfinalsieg.

„Ich habe ein bisschen gebraucht, um mich mit dem Charakter der Strecke vertraut zu machen“, sagte Alexander Grimm, der die Qualifikation am Vormittag noch als 24. beendet hatte. „Es gibt trotzdem immer noch ein paar Reserven, und ich werde versuchen, mich am Sonntag noch einmal zu steigern und einen guten Halbfinallauf runter zu bekommen.“ Im Mannschaftswettbewerb schied die deutsche Kajak-Flotte um Grimm, sonst ein EM-Medaillengarant, überraschend aus.

Im Canadier-Einer sicherten sich Jan Benzien (Leipzig) auf Platz sechs und Sideris Tasiadis (Augsburg) als 13. die Halbfinalteilnahme. Dagegen verpasste Nico Bettge (Magdeburg) als 21. den Einzug in die nächste Runde nur um 8/100 Sekunden.

Komplett im Halbfinale vertreten sind die Damen im Canadier-Einer. Beste Starterin des Deutschen Kanu-Verbandes in der jungen Disziplin war Mira Louen (Hilden) als Drittplatzierte, Michaela Grimm (Augsburg) und Lena Stöcklin (Leipzig) belegten die Plätze sechs und neun. Am Donnerstag waren drei Kajak-Damen und drei Boote bei den Canadier-Zweiern der Herren ins Semifinale vorgestoßen.

Im Team-Wettbewerb sicherte sich die Canadier-Einer-Mannschaft der Herren am Freitag den Einzug in das Finale am Sonntag. Am Donnerstag hatte die Canadier-Zweier-Mannschaft das Weiterkommen geschafft, die Kajak-Damen waren ausgeschieden.