Kanu-Slalom: 16 deutsche Boote im Halbfinale

Ljubljana (dpa) · Die deutschen Slalom-Kanuten haben beim Weltcup-Auftakt in Slowenien einen verheißungsvollen Start hingelegt. 16 von 17 Booten des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) schafften in Tacen bei Ljubljana den Einzug ins Halbfinale.

Besonders stark präsentierten sich dabei die Kajak-Herren. Tim Maxeiner (Wiesbaden), Alexander Grimm und Hannes Aigner (beide Augsburg) belegten die Ränge vier bis sechs. Sebastian Schubert zog als 32. ebenfalls in die nächste Runde am Samstag ein. Schnellster war der slowenische Weltmeister von 2009, Peter Kauzer.

Auch bei den Kajak-Damen paddelten alle DKV-Starterinnen in die nächste Runde. Beste war Europameisterin Claudia Bär (Augsburg) auf Rang vier. Auch Jasmin Schornberg (Hamm) als Sechste, Melanie Pfeifer (Augsburg/18.) sowie die im Weltcup zusätzlich nominierten Ricarda Funk (Bad Kreuznach/23.) und Cindy Pöschel (Leipzig/26.) meisterten die Qualifikation.

Ebenfalls Platz vier stand für Sideris Tasiadis (Augsburg) bei den Herren im Canadier-Einer zu Buche. Seine Teamkollegen Nico Bettge (Magdeburg) und Jan Benzien (Leipzig) kamen auf den Rängen acht und zehn ebenfalls sicher weiter. In der gleichen Disziplin bei den Damen wurde die Augsburgerin Michaela Grimm Siebte.

Im Canadier-Zweier der Herren meisterten die jungen Besatzungen Kai Müller/Kevin Müller (Magdeburg/5.) und Robert Behling/Thomas Becker (Schkopau/7.) wie auch die Leipziger David Schröder/Frank Henze (13.) die Qualifikation. Mit Marcus Becker/Stefan Henze (Halle/Saale) schied das erfahrenste DKV-Team als 22. aus.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort