Kleibrink Weltcup-Dritter - Fecht-Sieg für Limbach

Kleibrink Weltcup-Dritter - Fecht-Sieg für Limbach

Florettfechter Benjamin Kleibrink hat nur eine Woche nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft auch international seine Klasse bewiesen. Beim Weltcup in Paris wurde Kleibrink Dritter.

Der Tauberbischofsheimer unterlag erst im Halbfinale dem späteren Sieger Erwan le Pechoux aus Frankreich knapp mit 13:15. Der viermalige Weltmeister Peter Joppich war bereits frühzeitig ausgeschieden. Der WM-Zweite Nicolas Limbach hat den Saisonauftakt der Säbelfechter in Koblenz für sich entschieden. Der Dormagener gewann im Finale gegen den Belgier Seppe van Holsbeke mit 15:8 und sicherte sich damit den dritten Sieg bei dem Traditions-Turnier. Auf Platz drei und vier landeten seine Vereinskollegen Benedikt Wagner und Richard Hübers. „Nicolas hat sich hier gut präsentiert. Er war Favorit und ist dieser Rolle gerecht geworden“, befand Bundestrainer Vilmos Szabo.

Das deutsche Herrenflorett-Team belegte beim Mannschafts-Weltcup in Paris Rang sechs. Joppich (Koblenz), Kleibrink (Tauberbischofsheim), Sebastian Bachmann und Andre Weßels (beide Bonn) starteten mit einem 45:43 gegen Polen, unterlagen aber im Viertelfinale dem WM-Zweiten Italien mit 39:45. Dem Erfolg über Korea (45:40) folgte ein 38:45 gegen Gastgeber Frankreich. „Wir sind erst am Anfang der Saison und müssen uns langsam herantasten. Nun heißt es, stabil zu werden und auch gegen die starken, wie China oder Italien zu bestehen“, kommentierte Bundestrainer Uli Schreck.

Den Sieg im ersten Mannschafts-Weltcup nach der WM in Frankreich sicherten sich die Japaner, die sich im Finale gegen Russland mit 45:37 durchsetzten. Rang drei ging an Italien, das im kleinen Finale China mit 45:40 bezwang.

Mehr von Volksfreund