200 Kilometer Lauferlebnis

Was als Ein-Mann-Aktion im Winter 2004 startete, mobilisiert mittlerweile Jahr für Jahr mehrere Hundert Läufer: Der siebte Hospizlauf von Koblenz nach Trier am 9. und 10. Juli wird erstmals vom Trierischen Volksfreund und dem Laufportal www.volksfreund.de/laufen präsentiert.

 Rund 300 Läufer waren 2009 beim 200-Kilometer-Spendenlauf unterwegs. TV-Foto: Holger Teusch
Rund 300 Läufer waren 2009 beim 200-Kilometer-Spendenlauf unterwegs. TV-Foto: Holger Teusch

Trier/Koblenz. (teu) Das hätte sich Jörg Engel vor sechs Jahren wohl auch nicht träumen lassen: Nur begleitet von einem Radfahrer und einem Freund im Auto lief der Krankenpfleger aus Morbach von Koblenz nach Trier 200 Kilometer entlang der Mosel. Von Jahr zu Jahr schließen sich mehr Läufer der Aktion an. Die meisten joggen einige Kilometer mit, genießen die entspannte Atmosphäre.

Der sogenannte Hospizlauf ist kein Wettkampf, sondern ein Gruppenlauf im Tempo von etwa zehn Kilometern pro Stunde. Eine Herausforderung für Lauftreffs: auf der gesamten Strecke immer mit einem Läufer dabei sein.

Fast nebenbei tut jeder Läufer auch noch Gutes. Denn auch nachdem Jörg Engel seit vergangenem Jahr aus beruflichen Gründen die Organisation in die Hände des Ultrateams von Spiridon Hochwald gelegt hat, Zweck des Laufs ist und bleibt, auf das Trierer Hospizhaus aufmerksam zu machen und Geld für die Stiftung zu sammeln, die todkranke Menschen und deren Angehörige unterstützt. Auf der gesamten 200-Kilometer-Distanz wird mit Spendendosen geklappert. Sponsoren unterstützen die Aktion - logistisch und mit Spenden-Euros auf dem Stiftungskonto. In diesem Jahr ist auch der Trierische Volksfreund mit dabei.

Hospizlauf-Organisation: Astrid Roden, Telefon 06589/991111, E-Mail: hapro@t-online.de, Internet: www.hospiz-lauf.de