1. Sport
  2. Sportmix
  3. Leichtathletik

Bolt schlägt Blake: Auch 2011 „Welt-Leichtathlet“

Bolt schlägt Blake: Auch 2011 „Welt-Leichtathlet“

Supersprinter Usain Bolt hat am Ende der Saison doch noch seinen jamaikanischen Rivalen Yohan Blake geschlagen. Bei der Wahl zum „Welt-Leichtathleten 2011“ setzte sich der Weltrekordler gegen seinen Landsmann durch und gewann zum dritten Mal nach 2008 und 2009 den Ehrentitel.

Blake war nach Bolts Fehlstart bei der WM in Daegu/Südkorea 100-Meter-Weltmeister geworden. Bei den Frauen wurde der australischen Hürdensprint-Weltmeisterin Sally Pearson die Auszeichnung zuerkannt. Dies gab der Weltverband IAAF am Samstag in Monte Carlo bekannt.

Auf der Liste der nominierten Sportler stand auch Speerwurf-Weltmeister Matthias de Zordo aus Saarbrücken. „Ich freue über die Berücksichtigung. Damit wird nachträglich meine Leistung noch mal anerkannt“, sagte de Zordo, der auch Gesamtsieger der Diamond League geworden war.

„Ich hatte eine Saison mit Höhen und Tiefen, deshalb bedeutet mir die Auszeichnung viel“, sagte Bolt, der sich ebenso wie Pearson auch noch über einen Scheck von 100 000 Dollar (rund 72 700 Euro) freuen konnte. Im Olympia-Jahr hofft er wieder fit und mit Volldampf in die Wettkämpfe gehen zu können. „Meine Verletzungen sind ausgeheilt, ich kann die Vorbereitung auf einem guten Level und mit Intensität angehen“, erklärte Bolt, der auch bei der Athleten-Wahl auf Rekordjagd ist. Durch die dritte Auszeichnung zog er mit dem früheren Mittel- und Langstreckenläufer Hicham El Guerrouj (Marokko) gleich, der 2001, 2002 und 2003 Welt-Leichtathlet geworden war.

Wichtiger sind für den Sprint-Weltrekordler, der bei der WM in Daegu über 200 Meter und mit der 4x100-Meter-Staffel siegte, aber weitere Medaillen und Titel, um eine Legende zu werden. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London will er deshalb auch in der jamaikanischen 4x400-Meter-Staffel laufen. „Wenn ich nicht zu müde und in guter Verfassung bin, wäre ich dazu bereit“, erklärte der dreifache Olympiasieger von 2008.

Damit könnte er in die Fußstapfen des früheren US-Ausnahmeathleten Carl Lewis treten, der 1984 in Los Angeles vier Goldmedaillen gewann. Bolt will an der Themse auf jeden Fall über 100 und 200 Meter sowie in der 4x100-Meter-Staffel seine Erfolge von Peking wiederholen.