Debütant heizt Favoriten ein

Debütant Jens Roth hat den Routiniers eingeheizt, belegte am Ende aber doch nur den vierten Platz beim Mittelmosel-Triathlon in Zell. Katja Rabe bei den Frauen und Vorjahressieger Tim Meyer siegten.

Zell. Es war das Rennen des Jens Roth. Der Monzelfelder begeisterte mehrere Hundert Zuschauer, die trotz Regens auf den Zeller Festplatz kamen. Mehr als 90 Prozent der Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Rad fahren, zehn Kilometer Laufen) lag der 22-Jährige in Führung - und dass bei seinem ersten Triathlon. Dass der Leistungsschwimmer, der in der Vergangenheit im Training bis zu 50 Kilometer pro Woche im Wasser zurücklegte, in der ersten Triathlon-Disziplin der Schnellste sein würde, war abzusehen. "Das habe ich mir so ausgerechnet", sagt Roth. Nach 17:58 Minuten krabbelte er aus der 20 Grad warmen Mosel - fast zwei Minuten vor der Konkurrenz. Auf dem Rad suchte Roth dann die Flucht nach vorne. Denn seiner Laufschwäche ist sich der Elektriker bewusst. Da half es auch nichts, dass die Favoriten Tim Meyer und Marc Pschebizin beim Wendepunkt der Radstrecke wegen fehlender Streckenposten zu weit fuhren: Nach der Hälfte der Laufdistanz verlor Roth die Führung. Der 20-jährige Meyer lief wie entfesselt zur Titelverteidigung.

"Auf dem Berg war es so kalt, dass ich gezittert habe. Ich habe überlegt, ob ich aussteigen soll. Die ersten Meter beim Laufen waren auch hart. Aber als ich den Ersten eingeholt habe, waren die Beine wieder in Ordnung", sagt Meyer über die Bedingungen. Der Wittlicher Pschebizin (2:02:26 Stunden) verlor noch mehr als eine Minute auf Meyer (2:01:08), holte als M35-Sieger neben dem schnellsten Jugendlichen Andreas Theobald (beide Tri-Post Trier) den einzigen Altersklassensieg für die Region. Roth (2:04:34) blieb hinter Sean Donnelly (Darmstadt/2:03:19) unter der angestrebten Zeit von 2:10 Stunden.

Bei den Frauen siegte die deutsche Triathlon-Langdistanz-Meisterin Katja Rabe aus Koblenz (2:13:44) vor Nina Kuhn (2:16:10). Die Mainzerin fuhr beim ersten Radwendepunkt ebenfalls zu weit. Auf der Sprintdistanz (halbe Streckenlängen) gewannen Margit Klockner (Simmern/1:13:33) und Lokalmatador Jörg Pauli vom MTB-Club Zell (1:05:39). Insgesamt kamen 503 Ausdauersportler beim einzigen Triathlon in der Mosel ins Ziel.

Ergebnisse: Kurzdistanz (1500 m Schwimmen, 40 km Rad fahren, 10 km Laufen):

Frauen: 1. Katja Rabe (Koblenz) 2:13:44 Stunden, 2. Nina Kuhn (Mainz) 2:16:10, 3. Annette Jaffke (Luxemburg) 2:24:01, 13. Carmen Schaaf (Get fit Trier) 2:42:43.

Männer: 1. Tim Meyer (Daaden) 2:01:08 Stunden, 2. Marc Pschebizin (Tri-Post Trier/1. M35) 2:02:26, 3. Sean Donnelly (Darmstadt) 2:03:19, 4. Jens Roth (Monzelfeld/SC Poseidon Koblenz) 2:04:34, 10. Andreas Theobald (Tri-Post Trier/1. MJA) 2:12:31, 11. Jens Nagel (Get fit Trier) 2:13:25, 12. Philipp Werland (Tri-Post Trier) 2:13:29.

Sprintdistanz (750 m Schwimmen, 20 km Rad fahren, 5 km Laufen):

Frauen: 1. Margit Klockner (VfR Simmern) 1:13:33 Stunden, 2. Esther Hausen (Mainz) 1:17:15, 3. Ute Schmidt (SSF Bonn, 4. Jennifer Hertwig (Get fit Trier) 1:21:46, 6. Bernadette Biermann (Tri-Post Trier) 1:22:31.

Männer: 1. Jörg Pauli (MTB-Club Zell) 1:05:39 Stunden, 2. Philipp Görgen (Ahrweiler) 1:06:42, 3. Christian Feilen (MTB-Club Zell) 1:07:39, 8. Alexander Vanck (Tri-Post Trier) 1:08:50.