Vizeweltmeisterin: Siebenkämpferin Schäfer sagt WM-Start ab

Vizeweltmeisterin : Siebenkämpferin Schäfer sagt WM-Start ab

Siebenkämpferin Carolin Schäfer hat ihren Start bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha/Katar abgesagt.

Wie der Deutsche Leichtathletik-Verband mitteilte, könne die WM-Zweite von der LG Eintracht Frankfurt wegen Kniebeschwerden nicht in den Medaillenkampf eingreifen. „Ich weiß, es ist die richtige Entscheidung, um meinem Körper die nötige Ruhe zu geben und mich mit voller Kraft auf die Olympischen Spiele vorzubereiten“, sagte die 27-jährige Mehrkämpferin mit Blick auf Tokio 2020. Damit wird keine deutsche Siebenkämpferin in Doha sein.

Wegen einer akuten Lungenentzündung muss auch Dreispringerin Neele Eckhardt aus Göttingen auf ihre WM-Teilnahme verzichten. Sie hatte 2017 in London das WM-Finale erreicht. Der DLV hat die 22 Jahre alte Hochspringerin Christina Honsel (Dortmund) nachträglich für einen Einsatz in Doha nachnominiert. Das deutsche WM-Team umfasst damit 70 Athleten.

Die Reihe der prominenten Ausfälle ist nun noch länger geworden. Ihren WM-Start bereits abgesagt haben der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl (Leipzig) sowie die EM-Zweite und -Dritte Pamela Dutkiewicz (Hürdensprint) und Marie-Laurence Jungfleisch (Hochsprung). Passen mussten ebenso Hürdensprinter Gregor Traber und die Dreispringer Max Heß, Europameister von 2016, und Kristin Gierisch. Auch die bewährten Zehnkämpfer Arthur Abele (Ulm) und Rico Freimuth (Halle) hatten die WM-Saison wegen Verletzungen vorzeitig beendet.

Mitteilung

Mitteilung auf leichtathletik.de

Athletenporträts auf leichtathletik.de

Infos über die WM in Doha auf iaaf.org

WM-Zeitplan

WM-Aufgebot

Mehr von Volksfreund