| 21:48 Uhr

Traumziel ist Olympia

Das Laufen ist (noch) die schwächste Teildisziplin des ehemaligen Leistungsschwimmers Jens Roth aus Monzelfeld, der erfolgreich auf Triathlon umgestiegen ist. TV-Foto: Holger Teusch
Das Laufen ist (noch) die schwächste Teildisziplin des ehemaligen Leistungsschwimmers Jens Roth aus Monzelfeld, der erfolgreich auf Triathlon umgestiegen ist. TV-Foto: Holger Teusch
Im Schwimmen hat es Jens Roth zu DM-Bronze geschafft, jetzt will es der 22-Jährige aus Monzelfeld im Triathlon wissen. Erste Erfolge sind der vierte Platz bei der Triathlon-Premiere in Zell und ein Podiumsplatz in Simmern. Roths Traum ist eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen. Von unserem Mitarbeiter Holger Teusch

Monzelfeld. Für manchen Hobbyläufer sind 50 Wochenkilometer ein guter Schnitt. Auf solche Distanzen kam auch Jens Roth zeitweise im Training. Allerdings schwimmend! Als Leistungsschwimmer schaffte es der Monzelfelder bis zum dritten Platz bei deutschen Jahrgangsmeisterschaften. 16:10 Minuten schwamm er vor drei Jahren auf der Kurzbahn über 1500 Meter.

"Das mit den langen Strecken hat sich mit der Zeit entwickelt", sagt Roth. "Ich bin kein Sprintertyp, auch weil ich vom Startblock schlecht wegkomme. Ich kann 15 mal 100 Meter in einer Minute schwimmen, aber 100 Meter schwimme ich auch nur in 56 Sekunden."

Mit vier Jahren machte Roth beim SFG Bernkastel-Kues das Seepferdchen-Abzeichen. "Dann bin ich in die Förderschwimmgruppe gekommen und mit Sieben oder Acht wurde ich gefragt, ob ich Wettkämpfe machen möchte", erzählt er. Ab 2004 im Rheinlandkader, folgte der Wechsel zum SC Poseidon Koblenz. Verbandstrainer Jochen Borchert nahm Roth an drei Tagen in der Woche morgens mit nach Koblenz zur Berufsschule. Abends wurde trainiert und anschließend ging es mit dem Zug zurück nach Hause. Von Freitag auf Samstag übernachtet Roth bei Schwimmerkollegen, um noch mehr trainieren zu können. "Ich war schon immer sehr ehrgeizig und will mich immer weiter verbessern, um irgendwann Erfolg zu haben", erklärt er.

Nach zwei Jahren Wettkampfpause sucht Roth die Erfolge nun im Triathlon. Bei seinem Debüt vor knapp zwei Wochen in Zell führte er auf der olympischen Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Rad fahren, zehn Kilometer Laufen) bis wenige Kilometer vor dem Ziel vor erfahrenen Athleten wie dem achtmaligen Inferno-Triathlon-Gewinner Marc Pschebizin aus Wittlich oder Bundesliga-Starter Tim Meyer (Daaden). Roths Schwachstelle ist noch das Laufen. Am Samstag ist Jens Roth zusammen mit seinem jüngeren Bruder Tobias klarer Favorit beim "Swim & Run" in Morbach.

"Mein langfristiges Ziel und großer Traum sind Olympische Spiele 2012 oder 2016", sagt Roth wenig bescheiden. "Das ist halt ein Traum", fügt der Elektriker am Saar-Kraftwerk Mettlach schnell hinzu.