Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 18:25 Uhr

Er wollte seinen Hund retten
Ehemaliger Motocross-Weltmeister Geboers ertrunken

Polizisten auf einem Boot suchen den See ab.
Polizisten auf einem Boot suchen den See ab. FOTO: afp
Mol. Tragischer Unfall an einem See im Norden Belgiens: Bei dem Versuch, seinen Hund vor dem Ertrinken zu retten, ist der ehemalige belgische Motocross-Weltmeister Eric Geboers selbst ertrunken.

Wie belgische Medien am Montag berichteten, sprang der 55-Jährige am Sonntag gegen 22.00 Uhr in einer Freizeitanlage in Mol von seinem Boot aus ins Wasser, um seinem Hund zu helfen.

Geboers tauchte nicht mehr an der Wasseroberfläche auf; in den Medienberichten hieß es, wahrscheinlich habe er beim Sprung ins Wasser einen Schwächeanfall erlitten.

Suchtrupps fanden am Montag die Leiche des fünfmaligen Motocross-Weltmeisters. Geboers war in den 80er Jahren der erste Sportler, der die Weltmeisterschaft in allen drei Hubraumklassen (125, 250 und 500 ccm) gewann. Das brachte ihm den Spitznamen "Monsieur 875" ein.

Zwischen 1982 und 1990 wurde er insgesamt fünf Mal Weltmeister. Im Alter von 28 Jahren beendete er 1990 seine Sportlerkarriere. Er war danach zusammen mit seinem Bruder Sylvain unter anderem Manager des Suzuki-Teams.

(AFP)