Eilmeldung

Nach Terroranschlag : Mutmaßlicher Straßburger Attentäter ist tot

| 20:41 Uhr

Manthey macht vierten Sieg perfekt

Nürburgring. Motorsport: Top-Plätze, aber auch Rennpech für heimische Fahrer bei der VLN-Langstrecken- meisterschaft. Jürgen C. Braun

Nürburgring Mit dem vierten Saisonsieg für das heimische Manthey-Racing-Team endete der siebte von neun Läufen zur VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. Michael Kristensen (Dänemark) und der Franzose Kevin Estre positionierten den Porsche 911 GT3 R vor zwei weiteren GT3-Boliden (Mercedes-AMG und BMW M6). Wegen eines Unfalls mit mehreren beteiligten Fahrzeugen, bei dem niemand verletzt worden war, aber Öl auf die Strecke ausgetreten war, wurde das Rennen nach etwa drei Stunden vorzeitig beendet.
Ein tolles Rennen fuhr einmal mehr der Karlshausener Arno Klasen im Porsche 911 GT3 Cup, gemeinsam mit Janine Hill und John Shoffner (beide USA). Der Eifeler landete schließlich unter 171 gestarteten Fahrzeugen mit dem Cup-Porsche auf Gesamtrang 13 und verbuchte unter sieben gewerteten Konkurrenten Platz drei in der Klasse Cup2. Aufgrund der geringen Anzahl von Fahrzeugen in dieser Klasse hat Klasen mit seinem US-Paar trotz einer bisher sehr erfolgreichen Saison keine Chance, in das Titelrennen eingreifen zu können.
Das hätten zumindest Rudi Adams (Nohn) und Philipp Leisen (Irrel) in ihren beiden Kategorien Cup5 und V4 gehabt. Beide Klassen sind sehr stark besetzt, was nach dem VLN-Reglement dem Sieger eine Menge von Punkten garantiert. Entscheidend ist nämlich die Anzahl der in der Klasse hinter sich gelassenen Konkurrenten.
Im Kampf mit 17 Klassen-Gegnern in der Cup5 , alles BMW 235i Racing Cup, durften sich Adams und dessen Co. Thomas Jäger über den zweiten Platz hinter Michael Schrey (Wallenhorst) freuen. Mit der schnellsten je gefahrenen Runde in dieser Klasse sicherten sich beide die Pole-Position. "Den Platz konnte ich nicht halten, ich habe zu viel Zeit beim Überrunden und Überholen gebraucht. Durch einen längeren Stint wollten wir am Schluss beim Tanken Zeit sparen, leider hat der Rennabbruch uns einen Strich durch die Rechnung gemacht", rekapitulierte Adams.
Die vermutlich letzten theoretischen Chancen, bei der Titelvergabe ein Wort mitreden zu können büßten Phillip Leisen und Teamkameraden im BMW 325i in der Klasse V4 ein. Sein Fazit: "Ich konnte mich nach dem Start in der Spitzengruppe behaupten. Leider verbuchten wir zur Mitte des Rennens einen Einschlag im Bereich des kleinen Karussells. Das kostete uns einen längeren Boxen-Aufenthalt wegen Reparatur-Arbeiten. So sprang am Ende nur ein enttäuschender elfter Platz für uns heraus."
Axel und Max Friedhoff aus Bergweiler bei Wittlich landeten in der lediglich mit zwei Fahrzeugen besetzten Klasse Cup X hinter den beiden Stuck-Brüdern Johannes und Ferdinand im KTM X-Bow GT4 auf dem zweiten Rang.
Das gleiche Ergebnis verzeichnete der Kelberger Christian Menzel in der mit vier Autos besetzten Klasse SP7 im Porsche 911 GT3 Cup MR. Pech hatte Oliver Kainz (Mayen / Daun), dessen Ferrari 488 nach der Einführungsrunde wegen eines Elektronik-Problems die Waffen strecken musste.
Extra: DIE VLN AUF DER ZIELGERADEN


(jüb) Zwei Mal können sich die Rundstrecken-Fans in diesem Jahr noch Endurance-Rennen auf der Nordschleife ansehen. Dann ist die Saison in der "Grünen Hölle" für 2017 beendet. Die beiden letzten Rennen der VLN-Langstreckenmeisterschaft finden am 7. und 21. Oktober statt. Gefahren wird in beiden Fällen jeweils über die klassische Distanz von vier Stunden auf der Kurzanbindung des GP-Kurses und der Nordschleife.