1. Sport
  2. Sportmix
  3. Motorsport

Rallye: Gemeinsam mit der Weltelite vor der Haustür

Rallye: Gemeinsam mit der Weltelite vor der Haustür

Die Läufe Nummer sechs und sieben von insgesamt acht Wettbewerben der Deutschen Rallyemeisterschaft (DRM) finden am kommenden Wochenende im Rahmen der Internationalen ADAC Rallye Deutschland statt. Auch für etliche Bewerber aus der Region bedeutete das, dass sie sich auf den WM-Wertungsprüfungen mit den Besten der Welt messen können.

Trier. Die Piloten der HJS Diesel Masters im Rahmen der Deutschen Rallyemeisterschaft fechten seit Saisonbeginn einen erbitterten Zweikampf an der Spitze der Gesamtwertung aus. Anwärter auf den Titel in der Division 6 sind das heimische Paar Marjan Griebel/Alexander Rath (Hanweiler/Korlingen) mit 60 Punkten und das nordhessische Duo Björn Mohr/Oliver Becker (68), die beide einen Opel Astra GTC Diesel pilotieren. Mohr/Becker haben die Diesel-Masters bereits zweimal für sich entscheiden können. Griebel/Rath, im vergangenen Jahr vom Suzuki auf den Astra GTC umgestiegen, fahren bisher eine blendende Saison. Sie gewannen bei drei Läufen die Divisionswertung, mussten einmal aber auch der Technik Tribut zollen.
Für Griebel/Rath ist der Lauf gemeinsam mit der Weltelite quasi "vor der Haustür" natürlich das Highlight der Saison. "Wir sind sehr stolz, dass wir uns in diesem Jahr im Rahmen der Rallye Weltmeisterschaft präsentieren können. Wir haben uns in den letzten Wochen sehr gut auf dieses Großereignis vorbereitet und wollen den vielen Zuschauern eine gute Show liefern", sagen die beiden und gehen offensiv an die Aufgabe in den Weinbergen und auf der Panzerplatte heran. Insgesamt elf Rallye-Diesel sind am Wochenende im Einsatz. In der DRM-Gesamtwertung liegen Griebel/Rath derzeit auf Rang zehn.
Ebenfalls auf Opel, allerdings auf einem benzingetriebenen Kadett GSI geht Andreas Konrath aus Trier mit seinem Beifahrer Timo Klein aus Daleiden an den Start. Der erfahrene Kfz-Meister bestreitet in diesem Jahr komplett die Euro Rallye Trophée, eine Serie von neun Läufen in Deutschland, Luxemburg, Belgien und Lothringen. Nach knapp der Hälfte der Saison führt er die Gesamtwertung der Serie an. Ein weiterer Pilot aus der Region geht mit viel Optimismus an den Start: Der Hunsrücker Georg Berlandy, Sieger der Zerfer Osterrallye der beiden vergangenen Jahre, pilotiert diesmal nicht seinen BMW M3, sondern einen Peugeot 207 RCZ.
Ihren gelb-weißen Audi TT fahren Eric Karlsson und Thomas Juchmes aus Hillesheim. Beide haben sich in der Rallye-Szene längst etabliert - mit einem Fahrzeug, das man ansonsten eher von der Rundstrecke her kennt. Auch die orangefarbenen BMW des Teams Sonnenhof von der Mittelmosel werden beim DRM-Auftritt wieder vertreten sein. Die Pölicher Achim Herrmann/Otmar Hoff sowie Alex Herrmann/Andreas Manz kämpfen auch um Punkte in ihrer Division. jüb