| 20:42 Uhr

Richtige Antwort auf Querelen

Nürburgring. Motorsport: Leisen antwortet bei VLN-Langstrecken- meisterschaft auf dem Nürburgring mit Klassensieg auf Hängepartie. Jürgen C. Braun

Nürburgring Nebel im Qualifying, während des Rennens mal Regen, mal Sonnenschein. Dazu viel Turbulenz mit Aufholjagden und (zu) engen Überholmanövern: Das sechste Rennen der VLN-Langstreckenmeisterschaft forderte die Piloten aus der Region einmal mehr.
Nach dem Start bei trockener Piste folgten zeitweise Schauer in unterschiedlichen Passagen der Nordschleife, die die Reifenwahl wie schon beim 6h-Rennen zwei Wochen zuvor zum Lotteriespiel machten. "Nach zwei unverschuldeten Ausfällen hintereinander wollten wir dieses Mal kein Risiko eingehen und hielten uns aus allen kritischen Situationen raus, so gut es ging. Damit haben wir uns zumindest Rang drei in unserer Klasse Cu5 gesichert und unsere Chance im Titelkampf gewahrt." Die Bilanz des Nohners Rudi Adams und seines österreichischen Teamkameraden Thomas Jäger im BMW 235i fiel zumindest einigermaßen zufriedenstellend aus. "Bei schwierigen Bedingungen mit einsetzenden Regen haben wir das Rennen im ersten Stint verloren, der Respekt vor einem weiteren Ausfall war einfach zu groß."
Phillip Leisen (Irrel) und seine Besatzung haben immer noch kein Ergebnis wegen der vorläufigen Disqualifikation aus VLN 5. "Sein Einspruch ist noch in der Schwebe und das Ergebnis offen", sagte der 33-Jährige dem TV nach dem sechsten Rennen. Auf die Reglements-Querelen gab der Südeifeler mit seinem Team dieses Mal die richtige Antwort: Denn der Klassensieg in der V4 ging an die Besatzung Christopher Rink, Danny Brink und Philipp Leisen im BMW 325i des Pixum Team Adrenalin Motorsport. Das Gesamtergebnis in der Cup 4 bleibt allerdings in der Ergebnisliste nach wie vor ausgesetzt. Den ersten Ausfall in dieser Saison hatte Arno Klasen (Karlshausen) im Porsche 911 GT3 Cup gemeinsam mit John Shoffner und Janine Hill (USA) zu verzeichnen. Klasen schilderte den Hergang wie folgt: "Ich bin kurz vor Ende des Rennens, auf dem dritten Platz liegend, von einem zu überrundenden Teilnehmer übersehen und touchiert worden. Ein typischer Nordschleifenunfall, jedoch vollkommen unnötig. Dabei ist der Achsschenkel vorne links gebrochen. Bis dahin lagen wir sicher auf Rang drei in unserer Klasse und auf der achten Position im Gesamtklassement."
Das Vater-und-Sohn-Duo Axel und Max Friedhoff aus Bergweiler bei Wittlich kam in der Klasse CupX mit dem KTM X-Bow GT4 auf Rang drei ein. Christian Menzel (Kelberg) und sein in Monaco lebender Fahrerkollege Dmitriy Lukovnikov steuerten ihren Porsche 911 911 GT3 Cup MR in der Klasse SP7 auf Position zwei. Gesamtsieger unter 157 gestarteten Teilnehmern wurde zum ersten Mal in dieser Saison ein Audi R8 LMS von Land Motorsport mit Connor de Philippi (USA) und Robert Frijns (N). Im Ziel betrug der Vorsprung auf die Markenkollegen Frank Stippler und Nikolaj Moller-Madsen von Phoenix-Racing 16,415 Sekunden. Martin Ragginger und Klaus Bachler belegten im Porsche 911 GT3 R von Falken Motorsports nach vier Stunden Rang drei.Extra: DIE VLN AUF DER ZIELGERADEN


(jüb) Drei Rennen, allesamt über vier Stunden Distanz, stehen in dieser Saison in Europas größter Breitensport-Serie im Motorsport noch an. Der siebte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring findet am 23. September statt. Das 57. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen sieht dann auf der Nordschleife und der Kurzanbindung der GP-Strecke Profis, werksunterstützte Teams und Privatiers auf der Strecke.