| 17:29 Uhr

Radsport
„Bis sie vom Rad fallen“

Max Valtey geht beim Radsportfestival in Sirzenich für den RV Schwalbe Trier an den Start.
Max Valtey geht beim Radsportfestival in Sirzenich für den RV Schwalbe Trier an den Start. FOTO: Holger's Radsport-Fotos / TV
Trierweiler. Der RV Schwalbe Trier lädt zum Radsportfestival nach Sirzenich ein. Im Mittelpunkt steht am Sonntag das stark besetzte Elite-Rennen mit mehreren Bundesliga-Teams.

Mit dem SWT-Radsportfestival im Industriegebiet Trierweiler-Sirzenich fällt am Sonntag der nationale Startschuss für die neue Rennsaison. Gleich neun Bundesligateams wollen beim Saisonauftakt ihre Fahrer ins Rennen schicken.

Schon in bestechender Frühform ist das Team Lotto-Kern-Haus, das vor Wochenfrist auf Rhodos an einer selektiven Rundfahrt teilgenommen und Podestplätze errungen hat. Gute Platzierungen gelangen dem Team zuvor auch schon bei einer Rundfahrt auf Zypern.

„Wir haben im vorigen Jahr in Deutschland mit dem Gesamtsieg in der Rad-Bundesliga und zwei deutschen Meistertiteln optimal abgeräumt, aber die Szene wird immer größer und anspruchsvoller. Unser Ziel für 2018 ist, die Ergebnisse aus dem vergangenen Jahr zu bestätigen und uns mit Topleistungen einen Startplatz bei der Deutschland-Tour zu sichern“, sagt Teamchef Florian Monreal.

Geheimtipp aus Sicht des gastgebenden RV Schwalbe Trier ist Eigengewächs Miguel Heidemann. Er ist mit seiner neuen Bundesliga-Equipe, dem Herrmann-Rad­team aus Bayern, am Start. „Unser Team ist neu zusammengestellt und hoch motiviert. Meine Jungs werden für mich fahren, bis sie vom Rad fallen“, sagt Heidemann.

Für den RV Schwalbe treten Max Valtey und Philipp Becker im stark besetzten Starterfeld an. Beide haben im Vorjahr je zwei wichtige Rennen gewonnen und können bei einem günstigen Rennverlauf um Podiumsplätze mitfahren.

Klar ist: Auf dem 1900 Meter langen Rundkurs, der im Eliterennen 38-mal zu absolvieren ist und Steigungen von zeitweise sieben Prozent aufweist, kann sich keiner verstecken.

Vor dem Eliterennen der Kontinental-Teams sowie für Fahrer der A-/B-Klasse (Start: 16.20 Uhr) geht das inzwischen etablierte Rennen der C-Klasse über die Bühne (32 Runden) – am Start sind dabei ehemalige Juniorenfahrer und gestandene Hobbyrennfahrer. Aus Schwalbe-Sicht hat Jannik Schabio gute Aussichten, nach einem Trainingslager auf Mallorca das Rennen mitzugestalten. „An einem guten Tag kann ich jeden schlagen“, gibt sich Schabio selbstbewusst. Ebenfalls frisch aus Mallorca kommt Senioren-II-Fahrer Marcel Brech, der seine guten Ergebnisse aus dem Vorjahr bestätigen will.

Der RV Schwalbe hofft auf ein großes Zuschauerinteresse – auch mit Blick auf die Deutschland-Tour, die Ende August in Trier Station machen wird. Das erste Rennen wird um 10 Uhr gestartet.