172 Pétanque-Spieler lassen die Kugeln fliegen

172 Pétanque-Spieler lassen die Kugeln fliegen

Internationaler Flair auf dem Trierer Petrisberg: Die ersten QuattroPole Pétanque Open sind auf dem Trierer Petrisberg mit einem Punktegleichstand zwischen einem Team aus Saarbrücken und Luxemburg geendet: Alain Laterza und Massimo Santioni von den Vereinen Peta-Boules Schifflange und Riganelli Esch lagen nach acht Stunden gleichauf mit Sascha Löh und Dirk Hoppe von den Pétanque Freunden Saarbrücken. Thomas Egger, Dezernent für Wirtschaft, Kultur, Sicherheit und Ordnung der Stadt Trier, überreichte den Teams den ersten Preis, ein Preisgeld von jeweils 750 Euro.

Der dritte Preis über 300 Euro ging an Francesco Minervino und Denny Grabar vom Boule Club Säubrenner Wittlich. 172 Spieler aus Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier waren der Einladung des Städtenetzes QuattroPole gefolgt. "Den erstklassigen Spielern haben wir ein spannendes Turnier und ein hohes sportliches Niveau zu verdanken. Sechs Turnierspieler der deutschen Pétan que-Bundesliga haben mitgemacht. Auch die luxemburgische Liga war vertreten", sagt Hanspitt Weiler von Boule-Events International. Das Städtenetz hatte ihn mit der Organisation beauftragt. "Die Spieler haben beim Turnier sehr schnell alle Sprachbarrieren abgebaut und sich von Anfang an sehr gut verstanden." TV-Foto: Hans Krämer

Mehr von Volksfreund