| 16:35 Uhr

Bernkastel-Kues
3000 Euro Stundenlohn für Tänzer

 Die nuMotion-DanceCompany erhielt  den bronzenen Stern des Sports und vertritt den Kreis Bernkastel-Wittlich nun beim Landesentscheid  in Mainz.        
Die nuMotion-DanceCompany erhielt  den bronzenen Stern des Sports und vertritt den Kreis Bernkastel-Wittlich nun beim Landesentscheid  in Mainz.     FOTO: Holger Teusch
Bernkastel-Kues. Die Jury des Wettbewerbs Sterne des Sports verleiht Preise und wünscht sich künftig mehr Arbeit.

Sport ist mehr als Rekorde und Tore schießen: Unter dieser Prämisse zeichnen der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken Raiffeisenbanken alljährlich Sportvereine aus, die sich besonders engagieren –  beispielsweise sozial oder auch im Natur- und Umweltschutz.

Für die teilnehmenden Vereine ist es eine gute Werbemöglichkeit, aber auch, um die Vereinskasse aufzubessern. Und das mit geringem Aufwand. „Die Bewerbung hat eine halbe Stunde gedauert“, erzählte Fabian Graf bei der Verleihung des Siegerpreises für den Kreis Bernkastel-Wittlich im Rahmen des Sportkreistages in Bernkastel-Andel.

Der Vorsitzende der nuMotion-Dance-Company aus Minheim konnte außer einem dekorativen Bronzestern für die Vereinsvitrine einen Scheck von 1500 Euro mitnehmen. „Das ist ein Stundenlohn von 3000 Euro“,  rechnete Moderator Björn Pazen vor, um damit auch Mut für nächste Sterne-des-Sports-Runde zu machen. Denn die Jury hätte nämlich gerne mehr Arbeit. Nur zwei Bewerbungen lagen in diesem Jahr vor. Dabei brauche man keine Scheu zu haben, seinen Sportverein vorzuschlagen, betonte Gerhard Knauf: „Es gibt es unzählige Arten sich einzubringen: Bildung, Inklusion. Es sind Dinge, die Sportvereine oft ohne Intention tun und alles Themen, mit denen man sich bewerben kann“, erklärte der Marketingleiter der Vereinigten Volksbank Raiffeisenbank.

Bei der erst im Jahre 2012 gegründeten nuMotion-DanceCompany werden beispielsweise Mädchen und Jungen zwischen fünf und 25 Jahren mit hippen Tänzen in Bewegung gebracht. Das alljährliche Dancecamp in den Sommerferien ist der Höhepunkt im Jahresverlauf. „Wir haben mit 25 Teilnehmern angefangen und hatten jetzt 83“, erzählt Graf.

Den mit 500 Euro dotierten Förderpreis erhielt der TuS Platten für seine Jugendarbeit. Engagierte Trainer ermöglichten es der sportbegeisterten Jugend, Fußball zu spielen, begründete der stellvertretende Sportkreisvorsitzende Walter Kirsten in seiner Laudatio. „Wir sind überrascht, dass wir gewonnen haben. Bei uns laufen halt viele Bambini rum. Da ist dann immer Betrieb auf dem Platz“, freute sich das Plattener Vorstandsmitglied Helmut Veith.