Abschied von einem Vorbild

Einen schmerzhaften Verlust beklagen die Trier-Saarburger Schiedsrichter in diesen Tagen: Bernd Porten ist vor kurzem im Alter von 76 Jahren verstorben. 2014 war er für seine 50 (!)-jährige Tätigkeit als Unparteiischer geehrt worden.

Von 1988 an hatte er der Kreisschiedsrichtervereinigung 13 Jahre lang als Obmann vorgestanden, war zudem von 2001 bis 2013 Beisitzer in der Spruchkammer des Fußballverbandes Rheinland. "Aktiv, engagiert, vorbildlich." Diese Eigenschaften nennen die heimischen Fußballer immer wieder, wenn sie aus traurigem Anlass noch einmal auf das Wirken von Porten eingehen.Für seine Verdienste war der in Kenn lebende Porten vielfach geehrt und ausgezeichnet worden, unter anderem mit der Verdienstnadel des Deutschen Fußball-Bundes. Arndt Collmann, der amtierende Obmann, verneigt sich stellvertretend für seine Kameraden vor einem jahrzehntelangen Leistungsträger unter den Unparteiischen in der Region: "Mit Bernd Porten verlieren wir einen Schiri, der die Schiedsrichtervereinigung Trier-Saarburg über lange Jahre mitgeprägt hat. Er war stets Vorbild und gab sein Wissen sowie seine Erfahrung an Generationen von jungen Schiedsrichtern weiter." NACHSPIELZEIT DIE AMATEURFUSSBALLKOLUMNE