Absteiger Gilzem startet gegen Trier in die Saison

Absteiger Gilzem startet gegen Trier in die Saison

Kegel-Bundesligen: Regionales Duell zum Auftakt.

Trier (red/AF) Am Samstag rollen die Kugeln wieder in den Kegel-Bundesligen. In der ersten Bundesliga hofft der KSV Riol, in der Normalrunde unter die besten vier zu kommen und damit die Meisterrunde zu erreichen. Riol geht mit Rückkehrer Kai Knobel in die zehnte Bundsliga-Saison in Folge. In der 2. Bundesliga Süd kommt es gleich zu Beginn zum Derby zwischen den Teams aus der Region.
1. Bundesliga
KSV Riol - KSC Landsweiler, Samstag, 16 Uhr: Das Potenzial der jungen KSV-Mannschaft zeigte das Team schon Ende Mai auf den deutschen Meisterschaften in Trier. Dort gewannen die Moselaner im Vereinsmannschaftswettbewerb die Goldmedaille vor den Bundesligisten aus Holten-Duisburg, Hüttersdorf und Oberthal. Am Samstag ist der KSV wieder in der Bundesliga im Einsatz. Zum Auftakt empfängt der KSV Riol den KSC Landsweiler, der sich mit Ralf Panneck (früher Holten-Duisburg) ebenfalls verstärkte und mit allen Mitteln den Klassenerhalt schaffen möchte. "In der kommenden Saison werden voraussichtlich sieben Mannschaften um die vier Play-Off-Plätze kämpfen. Das wird eine sehr intensive Saison für alle Beteiligten", kündigt Teammanager Anton Krämer an.
2. Bundesliga
Eifelland Gilzem - SKV Trier, Samstag, 14 Uhr:
Beim SKV Trier blickt man optimistisch in die neue Saison. Nachdem zuletzt zweimal erst am letzten Spieltag die Abstiegsrunde vermieden werden konnte, strebt man diesmal Platz vier und damit die Aufstiegsrunde an. "Nachwuchsmann Yanick Scheer soll regelmäßig zum Einsatz kommen. Er kann für uns eine Verstärkung sein und dazu beitragen, dass wir zu Hause ausgeglichener spielen. Besonders in den Heimspielen haben wir viele Punkte abgegeben, das hoffen wir abstellen zu können", meint Sportwart Daniel Klink. Zum Auftakt in Gilzem wollen die Trierer gleich punkten. "In Gilzem haben wir immer gute Leistungen gezeigt, deshalb sollte für uns ein Punkt machbar sein", sagt Klink. Die Südeifeler, die im vergangenen Jahr noch in der ersten Bundesliga gespielt haben, gehen auf eigenen Bahnen im Gasthaus Dichter aber als Favorit in die Partie.

Mehr von Volksfreund