Angriff ist die beste Verteidigung?

Angriff ist die beste Verteidigung?

Die PST Trier Stampers müssen sich gegen die Kaiserslautern Pikes mit 25:12 (6:12) geschlagen geben. Das lag vor allem an Fehlern beim Angriff.

Kaiserslautern/Trier. Im Rückspiel gegen die Kaiserslautern Pikes konnten die Herren der Moselstädter ihre Leistung aus dem Hinspiel nicht abrufen. Der Angriff der Trierer verlor zu häufig den Ball und schenkte den Pikes immer wieder gute Ausgangsmöglichkeiten. Die Gastgeber nutzten ihre Chance und gingen Mitte des zweiten Viertels mit 06:00 in Führung. Danach konterten die Stampers Anschluss und Runningback Jimmy Lima brachte die ersten Punkte für Trier auf die Anzeigetafel (06:06). Vor der Halbzeit konnten sich die Kaiserslauterner dann mit 12:06 wieder in Führung bringen. Auch nach der zweiten Halbzeit änderte sich der Spielverlauf nur wenig.
Zwar funktionierte die Defensive der Stampers - die Offensivbemühungen blieben aber weitestgehend ohne Erfolg. Die Gastgeber hingegen nutzen im letzten Viertel ihre Chancen und konnten zunächst auf 18:06 und anschließend auf 25:06 erhöhen. Ein Pass von Ersatz-Quarterback Paul Galle auf Wide Receiver Alex Elbracht brachte die Stampers kurz vor Ende zwar noch auf 25:12 ran, dennoch reichte es am Ende nicht, um die Partie zu drehen. "Unsere Defensive hat uns heute lange im Spiel gehalten, dennoch haben wir im Angriff zu viele Fehler verursacht, die uns immer wieder nach hinten geworfen haben", so Coach Krisóf Kozák.
Das nächste Spiel bestreiten die Stampers am 5. Juni bei den Raiders Neuwied. Im Hinspiel konnten die Stampers mit 32:07 das Feld als Sieger verlassen. Kickoff ist um 15 Uhr im Raiffeisen Stadion in Neuwied. red