Audienz beim Sonnenkönig

Großaspach/Trier · Gastspiel beim stärksten Team der Regionalliga Südwest: Warum sich Eintracht Trier im heutigen Spiel bei Spitzenreiter SG Sonnenhof Großaspach dennoch einiges ausrechnet (19 Uhr, Liveticker auf fupa.net).

Großaspach/Trier. Vor der Winterpause war Eintracht Trier fast auf Augenhöhe mit Aufstiegsanwärter SG Sonnenhof Großaspach: Vier Punkte Rückstand nach 19 Spieltagen. Noch alles drin, so schien es. Die Konstellation hat sich gehörig geändert. Die inzwischen auf 19 Punkte davongezogenen Großaspacher sind selbst in aller Theorie nicht mehr einzuholen. Die Rollen sind vor dem Trierer Gastspiel beim souveränen Tabellenführer klar verteilt. "Wir sind zwar Außenseiter", sagt Eintracht-Trainer Jens Kiefer. "Aber das heißt nicht, dass wir chancenlos sein werden. Wir werden aber eine gute Leistung brauchen, um dort zu bestehen. Die Großaspacher haben viele erfahrene Spieler, die schon höherklassig gespielt haben." Für die Eintracht war das Kalenderjahr 2014 noch alles andere als erfreulich - mal abgesehen vom Weiterkommen im Rheinlandpokal in Koblenz.
Kröner kehrt zurück


Für Kiefer ist das Motto klar: "Wir haben nichts zu verlieren. Es ist auch leichter für uns, nicht das Spiel machen zu müssen." Im besten Fall könne dann sein erster Auswärtssieg in der Liga mit der Eintracht herauskommen.
Personell ist die Situation weiter angespannt. Abwehrspieler Torge Hollmann ist nach seiner Roten Karte aus dem Spiel in Mannheim noch gesperrt. Er ist im nächsten Heimspiel gegen Mainz II wieder spielberechtigt. In der Defensive werden zudem Fouad Brighache und Fabian Zittlau fehlen. Fraglich ist noch der Einsatz von Ken Asaeda (muskuläre Probleme). Nach abgesessener Sperre ist Steven Kröner wieder zurück.

Extra

SG Sonnenhof Großaspach: Die Eintracht war mehrfach in der 8000-Einwohner-Gemeinde Aspach nordöstlich von Stuttgart zu Gast. Nach dem Zweitliga-Abstieg 2005 zog es die Eintracht unter Michael Prus und Arno Michels in der Vorbereitung ins (namensgebende) Hotel Sonnenhof. Großaspach war im gleichen Sommer in die Oberliga aufgestiegen. Auch unter Mario Basler zog es die Eintracht ins Trainingslager nach Aspach. Die SG von Trainer Rüdiger Rehm wird in diesem Jahr mit ziemlicher Gewissheit in der Relegation um den Drittliga-Aufstieg spielen. Illustre Persönlichkeit bei den Schwaben: Im Aufsichtsrat sitzt Uli Ferber, dessen Familie der Sonnenhof gehört. Der Ehemann von Schlagerstar Andrea Berg ist selbst auch Spielerberater - er vertritt unter anderem Nationalspieler Mario Gomez. AF