1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Auf Tuchfühlung mit den Stars

Auf Tuchfühlung mit den Stars

Tennis: Klausener Fabian Marenberg als Ballkind bei Luxemburg Open im Einsatz.

Klausen/Luxemburg (red) Tennis der Spitzenklasse gab es kürzlich im benachbarten Großherzogtum: Die Luxemburg Open zählen zu den internationalen Topturnieren, bei denen die Teilnehmerinnen um wertvolle Weltranglistenpunkte kämpfen. Der zwölfjährige Fabian Marenberg aus Klausen, begeisterter Tennisspieler beim SV Sehlem, hatte sich für dieses Turnier als Balljunge beworben. Mit rund 30 anderen Kindern durfte er dann tatsächlich die Bälle für die Spielerinnen sammeln und war dann fast jeden Tag im Einsatz.
Ein solcher Einsatz dauerte meist immer rund 40 Minuten, gefolgt von einer ebenso langen Pause. Bereits am ersten Qualifikationstag war Fabian insgesamt von 9 bis 23 Uhr eingesetzt, bei einem Match sogar 102 Minuten am Stück. Höchste Konzentration ist dabei gefordert, damit das Spiel reibungslos verläuft. Belohnt wird der Einsatz der Kinder durch den hautnahen Kontakt zu den Spielerinnen: Als Balljunge ist man direkt auf dem Tennisplatz mit dabei und nach den Spielen gibt es viele Gelegenheiten, Autogramme zu sammeln oder ein Foto mit den Spielerinnen zu machen.
Fabian durfte zum Beispiel Spielerinnen wie Angelique Kerber, der Olympiasiegerin Monica Puig aus Costa Rica, Eugenie Bouchard aus Kanada oder der deutschen Überraschungsturniersiegerin Carina Witthöft die Tennisbälle und das Handtuch reichen. "Morgens war ich teilweise noch in der Schule und danach in einer anderen Welt. Besonders toll war es, die Olympiasiegerin Monica Puig aus Costa Rica zu treffen", erzählt der Schüler des Cusanus-Gymnasiums Wittlich auch mit etwas zeitlichem Abstand noch voller Begeisterung.
Seine persönliche Favoritin Angelique Kerber war zwar bereits in der ersten Runde ausgeschieden, aber dafür begeisterte ihn Carina Witthöft mit einer starken Leistung im Turnier. Hier besiegte sie dann die dann in einem packenden Finale Monica Puig mit 6:3 und 7:5 und gewann damit ihr allererstes WTA-Finale gewann.
"Es war eine anstrengende, aber absolut einmalige Woche, und im nächsten Jahr möchte ich auf jeden Fall wieder dabei sein", so Fabian Marenberg abschließend.