Ausbeute nahezu optimal

Kreis-Nachwuchsathleten trumpfen bei Mehrkampfmeisterschaften auf.

Bad Neuenahr Der Kreis Bernkastel-Wittlich war am vergangenen Wochenende nur mit drei Nachwuchsmehrkämpfern bei den Rheinlandmeisterschaften vertreten. Doch mit je einmal Gold und Silber war die Ausbeute nahezu optimal.
Verantwortlich für die beiden Medaillengewinne war der ältere der beiden Fuchs-Brüder Maximilian vom Wittlicher TV. Der 17-Jährige setzte sich nach dem ersten Tag des Zehnkampfs in der Fünfkampf-Wertung gegen Steven Popp durch. Der Dreiser Fuchs sammelte mit 2687 allerdings nur 25 Punkte mehr als der Mehrkämpfer der LG Idar-Oberstein (2662). Nachdem das D uo mit jeweils 1,68 Metern im Hochsprung gemeinsam die Führung übernommen hatte, setzte sich Fuchs mit 12,56 Sekunden über 100 Meter (Popp: 12,61) knapp an die Spitze. Der Nachwuchsathlet von der Nahe bekam dank 12,10 Metern im Kugelstoßen (fünf Kilogramm) aber exakt 200 Punkte mehr gutgeschrieben als Fuchs (8,77). Dieser konnte mit 6,06 Metern im Weitsprung wieder den Anschluss herstellen (Popp: 5,38) und Popp im 400-Meter-Lauf (54,92 zu 56,79 Sekunden, die Führung abluchsen. Am zweiten Tag blieb Fuchs nur eine Disziplin (110 Meter Hürden in 16,66 Sekunden) in Führung. Im Diskuswurf (Popp 32,50 Meter, Fuchs 19,24), Stabhochsprung (3,00 zu 2,10 Meter) und Speerwurf (39,35 zu 39,21 Meter) war Popp besser. Der abschließende 1500-Meter-Lauf (5:08,87 zu 4:56,23 Minuten) änderte nichts mehr am Sieg des Idar-Obersteiners (5051 Punkte) vor Fuchs (4777).
Maximilian Fuchs jüngerer Bruder Constantin belegte im Vierkampf der 15-Jährigen mit 1950 Punkte ebenso den fünften Platz wie Lars Koller (Athletic-Team Wittlich) im Vierkampf der 13-Jährigen mit 1514 Zählern.