1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Ausbildung zum Lauftreff-Betreuer

Ausbildung zum Lauftreff-Betreuer

Mettendorf (teu) Am vergangenen Wochenende führten die Enztalläufer des FC Mettendorf zum zehnten Mal einen Eifellauf durch. Am zweiten Mai-Wochenende (13./14.5.) gibt es in der Eifelgemeinde die Möglichkeit, an einer 15 Unterrichtseinheiten umfassenden Ausbildung zum Lauftreff-Betreuer teilzunehmen.

Die erfahrene Läuferin Gaby Heidemann geht in Theorie und Praxis auf Grundlagen der Trainingslehre und der Organisation sowie Fragen der Motivation von Lauftreff-Teilnehmern, wie man mit Lauf-Anfängern umgeht und wie man Gymnastik- und Koordinationsübungen in die Laufeinheit integrieren kann, ein. Ziel der Ausbildung ist es, am Ende Lauftreffgruppen eigenständig betreuen zu können.
Anmeldungen bis zum 20. April auf der Internetseite des Leichtathletik-Verbands Rheinland unter der Adresse <%LINK auto="true" href="http://www.lvrheinland.de" text="www.lvrheinland.de" class="more"%>. Mehr Informationen auch unter <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/laufen" text="www.volksfreund.de/laufen" class="more"%>

Eifel-Geher Klaus Lenz gewinnt Rheinlandtitel


Kaiserslautern (teu) Guter Start in die Saison beim Ausflug in die Barbarossa-Halle von Kaiserslautern: Mit drei Titeln kehrten die Geher der LG Pronsfeld-Lünebach von den süddeutschen Meisterschaften mit Landes- und Rheinlandwertung am vergangenen Samstag von der Pfalz nach Hause.
Verbandsmeister im Hallengehen über 3000 Meter darf sich nun Klaus Lenz nennen. In einer Zeit von 20:39,34 Minuten siegte der 64-Jährige aus Schönecken und musste sich in der Rheinland-Pfalz-Wertung nur dem Sieger Wolfgang Neumüller aus Otterberg (18:30,04) geschlagen geben. In der Gesamtwertung der süddeutschen Meisterschaften (umfasst außer Rheinland-Pfalz das Saarland, Hessen, Bayern und Baden-Württemberg) belegte er den zwölften Platz. Landesmeistertitel in den Seniorenklassen errangen Regina Wittling (1. W65 in 25:08,59) und Karl-Heinz Schröder (1. M70 in 23:37,85). Geher-Mentor Albert Thiex wiederum landete ebenfalls weit vorne im Klassement und kämpfte sich trotz Rückenschmerzen in 24:08,70 Minuten immerhin noch auf den dritten Platz der M65-Rheinland-Wertung.