Bestzeiten am Fließband

Deutsche Jahresbestzeiten durch Maren Kock in 15:54,00 Minuten und Steffen Uliczka in 13:41,88 Minuten und jede Menge persönliche Rekorde haben die 5000-Meter-Rennen beim Mini-Internationalen in Koblenz wieder zu den besten in Deutschland gemacht.

Koblenz. Aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien, Frankreich, Luxemburg und natürlich der Region Trier zieht es Mittel- und Langstreckenläufer seit Jahrzehnten auf den Oberwerth. Auch in diesem Jahr war das Mini-Internationale wieder Garant für beste Laufbedingungen: 22 Grad während der Mittelstreckenläufe am frühen Abend, elf Grad während des letzten 5000-Meter-Laufs kurz vor Mitternacht - und das alles bei weitestgehender Windstille.Nicht nur Maren Kock (LG Emsland Dörpen), die in 15:54,00 Minuten die Norm für die U23-Europameisterschaften über 5000 Meter erfüllte, oder Cross-WM-Teilnehmer Steffen Uliczka (Kiel), der seine persönliche Bestzeit um fast 20 Sekunden auf 13:41,88 Minuten verbesserte, nutzten die Traumbedingungen. Marc Kowalinski erreichte allerdings nur sein Minimalziel, die Norm für die Deutschen Meisterschaften (14:25). Der letztjährige Hallen-DM-Dritte vom Post-Sportverein Trier (PST) war mit der Zeit von 14:21,25 Minuten und dem Rennverlauf unzufrieden. Nachdem der 32-Jährige lange Zeit in der Verfolgergruppe mit fürs Tempo gesorgt hatte, brach Kowalinski auf dem letzten Kilometer regelrecht ein.Relativ gesehen besser erging es Michael Pfeil im B-Lauf. Der 26-Jährige von der LG Vulkaneifel (LGV) verfehlte seine Bestzeit in 14:47,03 Minuten zwar um rund zehn Sekunden, ist aber wieder auf dem aufsteigenden Ast.Bestzeiten im Doppelpack gab es für die Zenzen-Brüder. Der 22-jährige Enrico (PST) verbesserte sich um rund 20 Sekunden auf 15:11,76 Minuten. Einen noch größeren Sprung machte der fünf Jahre jüngere Mirco (LGV). In 15:28,63 Minuten erfüllte er zudem die Jugend-DM-Norm (15:45) und steht nun an sechster Stelle der deutschen U20-Jahresbestenliste. Jugend-DM-Norm lief in 15:42,15 Minuten auch Daniel Marchi (PST).Als viertschnellster A-Jugendlicher über 1500 Meter in 4:01,04 Minuten zeigte Dominik Werhan (PST), dass mit dem deutschen B-Jugendmeister auch in diesem Jahr wieder zu rechnen ist. Über 800 Meter bestätigte Gregor Witzel in 1:55,45 Minuten das gute Resultat der Rheinlandmeisterschaft. Sein 16 Jahre alter LGV-Vereinskamerad Jakob Gieße kratzte in 2:02,14 Minuten gleich bei seinem ersten 800-Meter-Start an der Zwei-Minuten-Marke.Mehr als nur ein Wermutstropfen ist, dass vom B-Lauf der Frauen über 5000 Meter wegen Problemen mit der Zeitmessung keine Resultate vorliegen. Judith Olinger (PST) lief von Trainer Volkhart Rosch handgestoppt 18:05 Minuten. Weitere Ergebnisse: Frauen, 800 m: 2. Katrin Friedrich (PST) 2:23,56 Minuten. Schülerinnen 800 m, W15: 5. Klara Drockur (LGV) 2:35,61. W14: 7. Lea Schmitz (LGV) 2:43,87. W11: 2. Juliana Daniels (SV Vulkan Manderscheid) 2:58,68; Männer, 5000 m: 111. Philipp Klaeren (PST) 15:32,41 Minuten, 123. Lucas Theis (PST/MJA) 15:48,31, 127. Dominik von Wirth (TG Konz) 15:59,71. Männliche Jugend A, 800 m: 11. Christoph Wahlen (PST) 2:07,71. Männliche Jugend B, 800 m: 5. Jakob Gieße (LGV) 2:02,14, 10. Matthias Deutschen (PST) 2:07,14. Abkürzungen: LGV = LG Vulkaneifel, PST = Post-Sportverein Triervolksfreund.de/laufen