Bronze für Trierer Junioren und Eifeler Senior

Freiburg · Zweimal Edelmetall hat es wie im vergangenen Jahr für die Langstreckenläufer aus der Region bei den Deutschen Meisterschaften im Halbmarathonlauf gegeben. Außer dem U23-Team des Post-SV Trier gewann M55-Senior Richard Luxen von der LG Vulkaneifel eine Bronzemedaille.

Freiburg. Jetzt haben die U23-Junioren des Post-SV Trier (PST) den Medaillensatz über Halbmarathon komplett: Nach Gold 2012 und Silber im vergangenen Jahr gewannen Alexander Bock, An dreas Theobald und Dominik Werhan vorgestern die Bronzemedaille in der Teamwertung der nationalen Meisterschaften. In Freiburg waren die Trierer in der Summe ihrer Einzelzeiten in 3:37:45 Stunden zwar schneller als beim Titelgewinn vor zwei Jahren (3:41:48), mussten aber den Regensburgern (3:23:34) und den Berlinern (3:34:43) den Vortritt lassen. "Die Konkurrenz war in diesem Jahr extrem stark", sagt Alexander Bock. Der 21-Jährige war als U23-Achter nicht nur schnellster Junior, sondern auch Gesamtbester der Region. In 1:10:43 Stunden blieb er trotz gleichmäßiger Renngestaltung 35 Sekunden über seiner bei der DM 2013 aufgestellten Bestzeit. "Die Strecke war schwerer zu laufen als letztes Jahr, und am Ende wurde es doch schon sehr warm." Als einzige Läufer der Region erzielten Nora Schmitz und Andreas Theobald (beide PST) auf dem Freiburger Parcours einen Hausrekord. Auf 1:24:22 Stunden steigerte sich Schmitz als U23-Sechste. 1:12:06 Stunden lief der U23-Zehnte Theobald. Dominik Werhan (15. U23 in 1:14:56) komplettierte das PST-Team.Theobald, aber auch Stefan Andoc (61. Gesamt in 1:12:58) waren damit schneller als Marc Kowalinski (PST) bei seinem Halbmarathon-Debüt. Auf den ersten sieben bis acht Kilometern sei er in einer guten Gruppe mit einem Kilometerschnitt zwischen 3:12 und 3:14 Minuten unterwegs gewesen. "Dann wurden die Beine plötzlich müde. Ich beschloss, das Ganze als ordentlichen Trainingslauf zu gestalten", sagte der zweimalige Hallen-DM-Dritte. Resultat: 63. Platz (4. M35) in 1:13:21 Stunden. Als drittschnellster Läufer aus der Region blieb auch Michael Pfeil von der LG Vulkaneifel (LGV/55. in 1:12:11) vor seinem Trainingspartner. Für die LGV holte Richard Luxen M55-Bronze in 1:18:26 Stunden. Nur Hans Hörmann (Regensburg/1:17:25) und Frank Löschner (Büschergrund/1:17:43) waren vor ihm. Weitere Ergebnisse: Frauen, 21,1 km: 97. Yvonne Jungblut (LT Schweich/13. W35) 1:31:48 Stunden, 114. Astrid Minarski (Post-SV Trier/17. W35) 1:34:02. Männer, 21,1 km: 65. Dennis Oelert 1:13:25 Stunden, 81. Martin Wallebohr (LG Vulkaneifel) 1:14:37, 110. Philipp Klaeren 1:16:15, 125. Andreas Bock (9. M50) 1:17:19, 152. Marcel Knüttel (20. U23) 1:18:43 (alle Post-SV Trier), 218. Willi Jöxen (LG Vulkaneifel/6. M55) 1:22:17, 226. Manuel Lorenz (Post-SV Trier) 1:22:44, 228. Hendrik Haumann (TG Konz) 1:22:50, 331. Dirk Engel (LT Schweich/33. M40) 1:31:09.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort