China und Katar in der WM-Quali vor dem Aus

China und Katar in der WM-Quali vor dem Aus

Peking/Doha (dpa) Vom großen Fußball träumen China und Katar schon lange, doch die sportliche Gegenwart könnte in beiden Ländern trister kaum aussehen. Die letzten Hoffnungen auf die WM-Teilnahme in Russland könnten sich für die ehrgeizigen Fußball-Entwicklungsländer schon am Dienstag zerschlagen.

Scheitern beide Nationen wie erwartet in der Qualifikation für das Turnier im kommenden Jahr, scheitern auch zwei ambitionierte Projekte. Zumindest vorerst. Peking und Doha pumpten in der Vergangenheit viel Geld in den Aufbau einer fußballerischen Infrastruktur. Die Chinesen holten sich sogar den italienischen Weltmeister-Trainer Marcello Lippi als Coach, sportlichen Erfolg brachte das bisher aber nicht. China hat kaum noch eine Chance in der Quali. Auch im Golf-Emirat Katar ist die Fußball-Stimmung derzeit alles andere als auf dem Höhepunkt. Das große Ziel ist zwar nach wie vor ein erfolgreiches Abschneiden bei der WM 2022 im eigenen Land. Aktuell sieht es dagegen düster aus. Mit nur vier Punkten aus sieben Spielen hat Katars Nationalelf kaum noch eine Chance.