1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Damen-Tennisturnier: Ein Hauch von Rio de Janeiro in Luxemburg

Damen-Tennisturnier: Ein Hauch von Rio de Janeiro in Luxemburg

Topgesetzte Angelique Kerber trifft am Dienstag in der ersten Runde auf Olympiasiegerin Monica Puig.

Wow, was für ein Auftakt! Gleich in der ersten Runde der BGL Open in Luxemburg kommt es zu einem Kracher: Die deutsche Spitzenspielerin Angelique Kerber, derzeit Nummer 12 der Tennis-Weltrangliste und in Luxemburg topgesetzt, trifft am Dienstagabend auf Monica Puig. Monica wer? Ja genau, Monica Puig, die 24-jährige Puerto-Ricanerin, die gegen Kerber in Rio de Janeiro sensationell das olympische Tennis-Finale der Damen gewonnen hatte - und damit die erste olympische Goldmedaille überhaupt für Puerto Rico.

2016 war für Puig das bislang erfolgreichste Jahr ihrer Karriere. Mit dem Gewinn der Goldmedaille in Rio de Janeiro habe sich vieles für sie geändert, sagt die 24-Jährige am Tag vor ihrem ersten Auftritt bei den BGL Open in Luxemburg. An solche großen Erfolge anzuknüpfen, sei oft schwierig. Ihr bestes Ergebnis 2017 war das Erreichen des Halbfinales in Doha. Davon abgesehen gab es viele frühe Niederlagen. Mitte des Jahres habe sie zudem ein paar gesundheitliche Probleme gehabt, sagt Puig. "Ich versuche, die positiven Dinge zu sehen und hoffe, dass 2018 wieder deutlich besser läuft."

Nach dem Sieg in Rio war Puig die Nummer 27 der Weltrangliste, aktuell steht sie auf Rang 69. Ihr Jahr sei schwierig verlaufen, sagt Puig. Angesichts der verheerenden Zustände in ihrer Heimat trete der eher enttäuschende Saisonverlauf für sie aber in den Hintergrund. Im September fegte der Hurrikan Maria über Puerto Rico hinweg und hinterließ viele Tote und eine Spur der Verwüstung. "Als ich danach dort war, habe ich meine Heimat kaum wiedererkannt. Das war nicht mehr die Insel, auf der ich aufgewachsen bin. Es war sehr traurig."
Tennis sei zwar ein wichtiger Teil ihres Lebens, sagt sie, aber viele Menschen in Puerto Rico hätten noch immer keinen Strom, kein Wasser, kein Zuhause. "Wenn man so ein Schicksal betrachtet - dann ist ein weniger erfolgreiches Jahr auf der Tour kaum der Rede wert."

Der Gewinn der Goldmedaille gebe ihr eine Stimme, um auf die Not der Menschen in ihrer Heimat aufmerksam zu machen und andere um Hilfe zu bitten. Puig hat eine Internetseite eingerichtet, auf der weltweit für die Opfer des Hurrikans gespendet werden kann.

Auf die Frage, ob ihr Erstrunden-Match gegen Kerber eine Olympia-Revanche werden könnte, sagt die 24-Jährige: "Wir haben schon mehrmals gegeneinander gespielt, und sie hat häufiger gewonnen. Aber es ist immer ein neues Match, ein neues Turnier, eine neue Herausforderung." Sie erwarte kein einfaches Spiel: "Wir pushen uns gegenseitig, es wird sicher ein harter Kampf."

Auf einen harten Kampf stellt sich auch die ehemalige Weltranglistenerste Angelique Kerber ein. "Das ist ein schweres erstes Match, aber hier gibt es keine einfachen Gegner. Das Olympia-Finale habe ich gegen sie verloren, ich habe aber auch schon gegen sie gewonnen. Ich will noch einmal alles aus mir herausholen, das Match für mich entscheiden und das Jahr so gut wie möglich abschließen."

Auch für Kerber war das jahr 2016 ihr mit Abstand erfolgreichstes Jahr ihrer Profikarriere, die sie 2003 begann. Die 29-Jährige gewann die Australian Open und die US Open sowie die olympische Silbermedaille, dazu stand sie im Wimbledon-Finale. Am 12. September erklomm sie die Spitze der Weltrangliste - als erste Deutsche seit Steffi Graf 1997. 34 Wochen lang stand die Kielerin, die ihren Erstwohnsitz seit Ende 2012 im polnischen Puszczykowo hat, ganz oben. In diesem für sie enttäuschend verlaufenen Jahr folgte nach vielen frühen Turnier-Niederlagen der Sturz aus den Top Ten.

Doch Kerber wäre nicht Kerber, wenn sie das so einfach akzeptieren würde: "Ich konzentriere mich voll auf mein Tennis und will wieder angreifen. Mein Ziel ist die Rückkehr unter die Top Ten, aber Schritt für Schritt." Den ersten Schritt kann sie heute in Luxemburg gegen Monica Puig machen, bei der Neuauflage des Olympia-Finals von 2016. Es ist Kerbers erstes Spiel in Luxemburg seit 2011 - da unterlag sie in Runde eins der niederländischen Qualifikantin Bibiane Schoofs.

Die Partie Kerber - Puig ist das zweite Abendspiel nach 18 Uhr. Zuvor spielen Sabine Lisicki - Mihaela Buzarnescu (Rumänien) und am späten Nachmittag Andrea Petkovic - Petra Martic (Kroatien).Extra: BGL OPEN IN LUXEMBURG IN ZAHLEN

Damen, Einzel, 1. Runde: Anett Kontaveit (Estland/3) — Jana Cepelova (Slowakei) 6:0, 6:2; Elise Mertens (Belgien/5) — Sara Sorribes Tormo (Spanien) 6:0, 6:2; Veronica Cepede Royg (Paraguay) — Sorana Cirstea (Rumänien/4) 7:5, 3:2 Aufgabe; Madison Brengle (USA) — Lara Arruabarrena (Spanien) 6:2, 6:2.