Das Beste zum Schluss

Jubiläumsausgabe im Industriegebiet Trierweiler-Sirzenich: Am Samstag steht das vom RV Schwalbe Trier organisierte SWT-Radsportfestival zum 25. Mal in der jetzigen Form mit internationaler Ausrichtung auf dem Programm. Im Hauptrennen sollen mehrere starke Continental-Teams am Start sein. Ein Überblick.

Die Strecke: Gefahren wird auf einem hügeligen 1,9 Kilometer langen Rundkurs im Gewerbegebiet Trierweiler-Sirzenich (Bischofstraße, Im Keitelsberg, Bergstraße, Kiemstraße). Je nach Rennen müssen die Teilnehmer den Kurs ein bis 35 Mal absolvieren.
Die Rennen: Insgesamt werden zehn Wettbewerbe ausgetragen. Der Veranstalter hofft bei gutem Wetter auf rund 300 Starter. Die jüngsten Fahrer gehören der Schülerklasse U 11 an, die ältesten der Seniorenklasse 3/4 (Geburtsjahrgänge 1964 und älter).
Das Starterfeld: Im Mittelpunkt des Radsportfestivals steht das Männer-Hauptrennen um 18.30 Uhr (35 Runden, Gesamtdistanz: 66,5 Kilometer). Laut Günter Steffgen, Vorsitzender des RV Schwalbe Trier, haben mehrere Continentalteams ihr Kommen angekündigt. Zu dieser dritten Gilde des Weltradsports zählt das rheinland-pfälzische Team Kuota-Lotto, das mit acht Startern in Sirzenich dabei sein wird - unter anderem mit den Ex-Schwalbe-Fahrern André Benoit, Andreas Fließgarten und Florian Monreal.
Neben Kuota-Lotto ist auch das luxemburgische Continental-Team Differdingen-Losch gut in die Saison gestartet. Es soll ebenfalls in Sirzenich präsent sein. Eingeladen sind auch das belgische Team Pro-Race sowie der luxemburgische Rennstall Leopard-Development. Der sportliche Leiter von Leopard, Markus Zingen aus Schweich, wird aber nur wenige Fahrer entsenden können, da das Gros seiner Equipe für die luxemburgische U-23-Nationalmannschaft im Einsatz sein wird. Der RV Schwalbe Trier will vier Fahrer auf die Strecke schicken (Philipp Manz, Elmar Hantsch, Philipp Becker und Jannik Schabio).
Gute Chancen rechnen sich die Trierer in dem wieder separat stattfindenden C-Klasse-Rennen über 60,8 Kilometer (32 Runden) aus. Beim Heimspiel sollen dort zehn Schwalbe-Fahrer ins Renngeschehen eingreifen. In der Mastersklasse am Start sein wird Ex-Weltmeister Wladimir Gottfried.
Mit einem großen Aufgebot will auch die Schwalbe-Jugend auftreten. Lennart Jung könnte für einen Podiumsplatz infrage kommen. Miguel Heidemann kann nach Vereinsangaben verletzungsbedingt nicht starten.
Zeitplan (Samstag, 18. April):
12 Uhr: Jugend U 17 (16 Runden/30,4 Kilometer); 12.01 Uhr: Schüler U 11 (3/5,7); 13.10 Uhr: Schüler U 15 (11/20,9); 13.11 Uhr: Hobby U 15 und Hobby 2003 und jünger (3/5,7 sowie 1/1,9); 14.05 Uhr: Junioren U 19 (24/45,6); 14.06 Uhr: Schüler U 13 (5/9,5); 15.30 Uhr: Männer C-Klasse (32/60,8); 17.15 Uhr: Senioren 2 (19/36,1); 17.16 Uhr: Senioren 3/4 (15/28,5); 18.30 Uhr: Männer Continental-Teams - A/B (35/66,5)

Mehr von Volksfreund