Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:15 Uhr

"Das ist und bleibt lächerlich"

Korlingen. Schwere Geschütze fuhren einige Vereins- vertreter bei der Arbeits- tagung des Fußballkreises Trier-Saarburg gegen den Verband auf. Der Ärger über den Schiedsrichter- skandal scheint noch nicht verraucht zu sein. Andreas Arens

Korlingen Das Thema schien in der Öffentlichkeit schon durch, bei der Arbeitstagung des Fußballkreises Trier-Saarburg kam es dann aber doch noch mal auf den Tisch: Vereinsvertreter fühlen sich weiter benachteiligt gegenüber Clubs im Kreis Westerwald/Sieg, in dem es jahrelang nur Pro-Forma-Schiedsrichter gab, die das Soll ihres Vereins mithalfen zu erfüllen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden (TV und FuPa berichteten mehrfach). Der Unmut wurde bei der Versammlung am vergangenen Donnerstag im Korlinger Gasthaus Benzmüller deutlich. "Wir hier in Trier-Saarburg haben brav unsere Strafen gezahlt, wenn wir zu wenig Schiedsrichter hatten und woanders reichte es, wenn es sie auf dem Papier gab. Da sollen Schiris im benachbarten Hessen oder Altherrenspiele gepfiffen haben und Anwesenheitslisten von Belehrungen verschwunden sein. Und dann wird der Schiri-Obmann dort noch mit der DFB-Verdienstnadel ausgezeichnet. Das ist und bleibt lächerlich", entrüstete sich Oliver Lauer, Vorsitzender des FSV Osburg.
Auch den Deutschen Fußball-Bund schloss er in die Kritik ein: Sein Schreiben dorthin sei mit dem Verweis, dafür nicht zuständig zu sein, abgewiesen worden. "Wer kontrolliert denn unseren Fußballverband bei so etwas eigentlich?"
Ein anderer Vereinsvertreter blies ins gleiche Horn: "Dem Verband sind jahrelang erhebliche Strafzahlungen durch die Vereine entgangen. Dann wird das mit einem vergleichsweise geringen Betrag geahndet. Das ärgert mich maßlos." Das Verfahren wurde im Juli gegen eine Zahlung von 500 Euro eingestellt. Unter anderem führte das Verbandsgericht aus, dass es zu aufwendig und wohl auch nicht zielführend gewesen wäre, die 73 Unparteiischen einzeln zu befragen, ob sie denn einsatzbereit gewesen wären. "Eklatante Missstände" kritisiert Bernhard Disch, Fußballabteilungsleiter des SV Trier-Olewig, und sieht sein Vertrauen in den Fußballverband gestört. Zudem stellte er die Frage in den Raum "Wie hätten sie wohl in Koblenz reagiert, wenn das hier bei uns passiert wäre?" Osburgs Vorsitzender Lauer schlug vor, beim Kreistag am 22. Juni in Zerf darüber abzustimmen, Präsident Desch beim Verbandstag ein Jahr später aus Trier-Saarburger Sicht keine Entlastung zu erteilen.
Der Spielbetrieb in den Kreisligen A bis D laufe bisher insgesamt in geordneten Bahnen, berichteten die Mitglieder des Kreisvorstands. Anlass zu Kritik gab es trotzdem. Nicht erst seit dem (personell bedingten) Rückzug der SG Saartal Schoden III aus der Kreisliga C Saar hat Kreissachbearbeiter Bernd Hurth ein immer geringer werdendes Interesse von Vereinen festgemacht, in der C-Klasse zu spielen: "Einige wollten schon im Sommer freiwillig runter. Das konnten wir aber nicht zulassen, weil es sonst in einzelnen Staffeln zu wenige Teams gewesen wären." Falls sich der Trend so fortsetzt, müsse man sogar über den Wegfall einer der drei C-Staffeln nachdenken, ließ Hurth durchblicken. Festhalten will Hurth aber auch bei eventuell freien Plätzen weiter an der Maxime "Der Letzte aus der C-Liga steigt in jedem Fall ab." Das Fehlverhalten von Zuschauern monierte Spruchkammer-Vorsitzender Josef Maximini: "Einmal flog eine 1,5-Liter-Flasche nach einem Schiedsrichter. Ein anderes Mal ließ sich jemand zu einer obszönen Geste hinreißen." Die Strafen mit insgesamt über 200 Euro waren drakonisch. "Der Spruch `Wir können nichts für unsere Zuschauer` zieht nicht", stellte Maximini klar. Vielmehr seien die Clubs für die Undiszipliniertheiten ihrer Fans haftbar zu machen.
Sehr um die Aktivierung der älteren Semester ist Wilbert Stoll bemüht. Der Beauftragte für den Ü-Fußball hat für die Ü35- bis zu den Ü50-Mannschaften verschiedene Turniere angeleiert. Die Winterserie erreicht ihre Höhepunkte am Sonntag, 21. Januar mit den Ü40-Hallenkreismeisterschaften. Am 26. Januar geht der Ü50-Hochwald-Cup über die Bühne. Einen Tag später kommt es zur Ü35-Vorrunde und wiederum einen Tag danach hier zur Finalserie. Alle Wettkämpfe werden in Osburg ausgetragen (genaue Turnierdaten folgen).
Weitere Infos zur Arbeitstagung in Korlingen lesen Sie unter der Adresse <%LINK auto="true" href="http://www.fupa.net/volksfreund" text="www.fupa.net/volksfreund" class="more"%>.