Das Minispielfeld kommt

Verschiedene Sponoren haben sich zusammengetan, um den Gerolsteiner Fußballern ein offenes Minispielfeld im Ort zu finanzieren. Auf diesem sollen bald auch Schüler und Flüchtlingskinder spielen.

Gerolstein. 42 Vereine haben sich für die Fördermittel beworben, der SV Gerolsteinen war einer der fünf, die den Zuschlag bekommen haben.
Mit rund 20 000 Euro beteiligen sich der Fußballverband Rheinland, dem Land und einigen Sponoren an dem Bau eines 40x 20 Meter großen Minispielfeldes in Gerolstein.
Der Sportplatz soll aber nicht nur den Gerolsteiner Fußballern zugute kommen, sondern beispielsweise auch Flüchtlingskindern, die sich bislang kaum in Vereinen engagieren. Sie können genauso auf dem offenen Spielfeld kicken, wie die Vereinsmitglieder und die Kinder der anliegenden Schulen.
Der Sportplatz soll so auch zum Platz der Begegnung und des Kennenlernens werden. SV Vorsitzender Georg Linnerth konnte jetzt in Koblenz die positiven Bescheide von Walter Desch, dem Präsidenten des Fußballverbandes Rheinland, entgegen nehmen.
Georg Linnerth sieht in der Förderung "einen toller Erfolg für unseren Verein, für die Stadt, das Gerolsteiner Land und für den Fußballsport im Gerolsteiner Land!" Auch in den Jahren 2016, 2017 und 2018 werden je fünf Vereine mit je 20 000 Euro beim Bau eines Mini-Spielfeldes unterstützt. red