1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Das Scheunentor soll schließen

Das Scheunentor soll schließen

Fußball-Rheinlandligist SV Leiwen-Köwerich startet am 14. Januar in die Wintervorbereitung. Nach der Hinrunde stehen für den Aufsteiger aus der Bezirksliga West Tabellenplatz 17 und 13 Zähler zu Buche.

Leiwen. Nachdem Helmut Freischmidt noch in der Sommervorbereitung seinen Hut genommen hatte und auch Nachfolger Vitomir Milosevic Ende September zurücktrat, übernahm Spielertrainer Timo Toppmöller den Posten als Cheftrainer beim SV Leiwen-Köwerich.
Für die Vorbereitung hat der 35-Jährige gleich mehrere Ziele ausgegeben: "Wir werden vor allem im konditionellen Bereich arbeiten und haben uns für einige Einheiten einen Fitnesscoach ins Boot geholt. Unser Hauptaugenmerk liegt aber am Feilen an der defensiven Stabilität für den Rest der Saison."
Bewegung im Kader: Zwar gibt es zum Vorbereitungsstart voraussichtlich keine Verletzten zu vermelden, jedoch wird das Saisonziel Klassenerhalt durch drei Abgänge des ohnehin schon kleinen Kaders erschwert. Marco Unnerstall, Walid Hammou (beide FSV Salmrohr) und Philippe Zitte (SpVgg Trier) gehören fortan nicht mehr zum Aufgebot des SVLK.
Während Unnerstall und Hammou zuletzt mit ihrer Rolle im Team nicht mehr zufrieden waren, kam Zitte im Tor nicht an Dauerbrenner und Kapitän Sebastian Dahm vorbei. "Wir wünschen den drei Spielern für ihre Zukunft alles Gute", erklärt Toppmöller, der mit Blick auf mögliche Neuverpflichtungen anfügt: "Wir befinden uns in Gesprächen, werden aber nur etwas machen, wenn Spieler uns direkt weiterhelfen können."
Tests im Überblick: Der SVLK richtet an diesem Wochenende in Schweich den Veltins-Cup aus. Für die restliche Vorbereitung sind vier weitere Tests angesetzt.
Den Anfang als Gegner macht der Tabellenführer der luxemburgischen BGL Ligue, F91 Düdelingen (20. Januar, in Düdelingen), ehe Spiele gegen den TuS Mosella Schweich (28. Januar in Schweich), den SV Hetzerath (5. Februar in Hetzerath) und den SV Föhren (11. Februar, voraussichtlich in Konz) folgen.
Spätestens zum Startschuss der Rheinlandliga am 18. Februar gegen die SG Kyllburg soll dann die zweitanfälligste Defensive der Liga (51 Gegentore) gefestigt sein. jak