Der Kreis schließt sich

Keine springt weiter: Barfuß-Wasserski-Spezialistin Steffi Kirsch aus Schleich hat bei der WM in Australien ihre Goldmedaille im Springen verteidigt. Ihre Tochter Jacky landete bei den Juniorinnen auf Platz vier in der Disziplin Tricks.

Mulwala. Eine WM-Goldmedaille in Australien feiern? Da erlebte Steffi Kirsch vor ein paar Tagen ein Déjà-vu. Die Barfuß-Wasserski-Legende aus Schleich (Kreis Trier-Saarburg) hatte dort als 19-Jährige ihren ersten WM-Titel geholt. Und nun, über ein Vierteljahrhundert später, freute sich die 45-Jährige wieder über Gold - im Sprungwettbewerb der Ü-35-Jährigen. Mit drei Sprüngen jeweils um die zehn Meter, bei ihrer vielleicht letzten Weltmeisterschaft: "Da habe ich mich noch nicht endgültig entschieden."
"Ich hatte ein wirkliches Flashback in Australien", sagt die promovierte Sportmedizinerin nach der Rückkehr aus Mulwala im Südosten Australiens. "Ich dachte unwillkürlich an die Zeit 1988 in Melbourne auf dem Yarra-River, aber auch an die Weltmeisterschaften 1994 und 1998 bei Sydney, an denen ich teilnehmen durfte."
Vom Gefühl habe sich einiges geändert. Zwischenzeitlich hatte die vielfache Weltmeisterin knapp zehn Jahre Wettkampfpause gemacht. "Ich erlebe das alles nun viel intensiver, bin ganz bewusst bei der Sache und fokussiere mich zu 100 Prozent. Damals, so empfinde ich es zumindest heute, war das mehr eine ‚Spielerei\'".
Für Kirsch war es nicht die einzige Medaille. Sowohl im Slalom als auch in der Kombination landete sie auf Platz zwei. Und das, obwohl die Vorbereitung schwierig war: Im Winter hatte sie monatelang nur "Trockenübungen" machen können. "Wir haben uns vor der WM eine Woche in Australien vorbereitet, da hatten wir sehr gute Bedingungen. Und Springen ist wirklich meine Disziplin. Das mache ich sehr gerne. Bei den Tricks (=eine weitere Disziplin) habe ich aber definitiv meinen Trainingsrückstand bemerkt." In der Kür-Disziplin wurde sie Fünfte. Schon bei der WM vor zwei Jahren im amerikanischen Waco hatte Kirsch Gold im Springen und Silber in der Kombination geholt. Für ihre Tochter Jacky stand in Australien die WM-Premiere an. Und die lief gut für die 14-Jährige, freut sich Steffi Kirsch. "Jacky belegte mit persönlicher Bestleitung im Trick der Junioren den vierten Platz." Bei den Junioren holte Kenneth Eisler aus Speyer die Goldmedaille im Springen. Gastgeber Australien gewann alle Mannschaftstitel. Insgesamt waren zwölf Nationen bei der WM vertreten. AF

Mehr von Volksfreund