Der Zahnarzt und die Pfeife

Wenn Gebiss auf Hinterkopf trifft, ist es für beide Betroffenen schmerzhaft. So geschehen beim Rheinlandliga-Spiel zwischen dem FSV Salmrohr und dem TuS Mosella Schweich am vergangenen Wochenende, als der Salmrohrer Alexander Adrian (Kopf) auf den Schweicher Andreas Schneider (Gebiss) traf.

Adrian trug eine Kopfwunde davon, die mit zwei Stichen genäht werden musste. Außer allmählich nachlassenden Kopfschmerzen erinnert Adrian nichts mehr an den Vorfall. Bei Schneider war nach dem Zusammenprall ein Zahn locker. Die Erstdiagnose von Schiedsrichter Benedikt Kempkes aus Kruft - er ist von Beruf Zahnarzt - bewahrheitete sich. "Der wächst wieder richtig an", hatte Kempkes nach einer ersten Begutachtung geurteilt. Der Mann hatte recht: Schneider kann wieder kraftvoll zubeißen.

Noch schlimmer als befürchtet hat es dagegen Andreas Weber vom SV Mehring erwischt, der beim Spiel in Salmrohr gegen ein Kleinfeldtor geprallt war. Der 20-Jährige fällt nach Kreuzband-, Innenband- und Meniskusriss möglicherweise ein ganzes Jahr aus. Eine Operation ist wegen der zu starken Schwellung des linken Knies noch nicht erfolgt.

In der Warteschlange befindet sich nach wie vor Marc Hirschberg beim SV Krettnach. Der frühere Oberligaspieler (FSV Salmrohr) war im Sommer wegen seines Umzugs nach Trier aus seinem Heimatverein Speicher zu seinem alten Trainer Erwin Berg nach Krettnach gewechselt. Im ersten Test zog er sich einen Muskelbündelriss zu. Berg hofft "in zwei bis drei Wochen" auf Hirschbergs ersten Einsatz in einem Ligaspiel.

Vielleicht war es dem Schweicher Ersatztorhüter Dario Mock ganz recht, dass er in unserer Montagsausgabe versehentlich zu Mario Brock wurde. Denn sein erster Rheinlandliga-Einsatz - er rückte nach 35 Minuten für den des Feldes verwiesenen Harald Emmrich zwischen die Posten - endete in Salmrohr mit einem 0:5. Drei der fünf Treffer kassierte er selbst. Allerdings bescheinigten ihm sein eigener Coach Hans Schneider und auch FSV-Trainer Robert Jung: "Dario Mock hat super gehalten." (wir)

ballgeflüster

Der Zahnarzt und die Pfeife

Wenn Gebiss auf Hinterkopf trifft, ist es für beide Betroffenen schmerzhaft. So geschehen beim Rheinlandliga-Spiel zwischen dem FSV Salmrohr und dem TuS Mosella Schweich am vergangenen Wochenende, als der Salmrohrer Alexander Adrian (Kopf) auf den Schweicher Andreas Schneider (Gebiss) traf. Adrian trug eine Kopfwunde davon, die mit zwei Stichen genäht werden musste. Außer allmählich nachlassenden Kopfschmerzen erinnert Adrian nichts mehr an den Vorfall. Bei Schneider war nach dem Zusammenprall ein Zahn locker. Die Erstdiagnose von Schiedsrichter Benedikt Kempkes aus Kruft - er ist von Beruf Zahnarzt - bewahrheitete sich. "Der wächst wieder richtig an", hatte Kempkes nach einer ersten Begutachtung geurteilt. Der Mann hatte recht: Schneider kann wieder kraftvoll zubeißen. Noch schlimmer als befürchtet hat es dagegen Andreas Weber vom SV Mehring erwischt, der beim Spiel in Salmrohr gegen ein Kleinfeldtor geprallt war. Der 20-Jährige fällt nach Kreuzband-, Innenband- und Meniskusriss möglicherweise ein ganzes Jahr aus. Eine Operation ist wegen der zu starken Schwellung des linken Knies noch nicht erfolgt. In der Warteschlange befindet sich nach wie vor Marc Hirschberg beim SV Krettnach. Der frühere Oberligaspieler (FSV Salmrohr) war im Sommer wegen seines Umzugs nach Trier aus seinem Heimatverein Speicher zu seinem alten Trainer Erwin Berg nach Krettnach gewechselt. Im ersten Test zog er sich einen Muskelbündelriss zu. Berg hofft "in zwei bis drei Wochen" auf Hirschbergs ersten Einsatz in einem Ligaspiel. Vielleicht war es dem Schweicher Ersatztorhüter Dario Mock ganz recht, dass er in unserer Montagsausgabe versehentlich zu Mario Brock wurde. Denn sein erster Rheinlandliga-Einsatz - er rückte nach 35 Minuten für den des Feldes verwiesenen Harald Emmrich zwischen die Posten - endete in Salmrohr mit einem 0:5. Drei der fünf Treffer kassierte er selbst. Allerdings bescheinigten ihm sein eigener Coach Hans Schneider und auch FSV-Trainer Robert Jung: "Dario Mock hat super gehalten." (wir)