| 20:45 Uhr

Die Kehrseite der Medaillen: Fairness? - Doping - Leere Stadien

FOTO: Bernd Thissen (g_sport
Renaud Lavillenie steht bei der Siegerehrung und weint. Im Finale tags zuvor buhen ihn die Fans im Stadion lautstark aus, in der Hoffnung auf eine Goldmedaille für den Brasilianer Thiago Braz da Silva.

Auch als er Silber umgehängt bekommt, lassen die Zuschauer den Olympiasieger von 2012 spüren, wie wenig sie mit Fairness anfangen können. Nicht der einzige Moment von Buhrufen für ausländische Sportler - für Olympische Spiele unwürdige Momente. Unwürdig sind die oftmals spärlich besuchten Veranstaltungen - meistens gilt: Keine brasilianische Medaillenhoffnung - wenig einheimische Zuschauer. Einer der größten Skandale in der Geschichte des olympischen Sports: Über Jahre haben reihenweise russische Athleten gedopt - wohl unter staatlicher Kontrolle und mit Unterstützung des Geheimdienstes. Das fand Richard McLaren, Sonderermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur heraus. Über 100 russische Athleten werden für Rio gesperrt - über 200 Russen dürfen trotzdem starten.

FOTO: Michael Kappeler (g_sport
FOTO: Fazry Ismail (g_sport