| 21:10 Uhr

Die Kraft des Angreifers gegen ihn wenden

Sie wollen sich wehren können: Viviane Loedts (links) und Heidrun Walter üben eine Technik. Auch das frühe Erkennen und präventive Abwehren einer Attacke gehören zum Programm. TV-Foto: Lena Kräuter
Sie wollen sich wehren können: Viviane Loedts (links) und Heidrun Walter üben eine Technik. Auch das frühe Erkennen und präventive Abwehren einer Attacke gehören zum Programm. TV-Foto: Lena Kräuter FOTO: (g_sport
Trier. Die Welt der Kampfkunst ist groß, vielfältig und weit weg von Schlägereien in zweitklassigen Actionfilmen. Tausende trainieren in der Region mit unterschiedlichen Motiven: Fitness, Selbstverteidigung, Herausforderung. In der Serie "Kampfkunst" stellt der TV ausgewählte Schulen, Vereine und Disziplinen vor. Heute: Wing Tsun aus China. Lena Kräuter

Trier. Wer zum ersten Mal die Räume der Wing-Tsun-Akademie in Trier-Nord betritt, könnte fast glauben, er sei in China. Gedämpftes Licht, Buddha-Statuen und der Geruch von Räucherstäbchen erwarten den Besucher. Der Raum wirkt nicht wie eine Sporthalle, sondern hat eine mystische Atmosphäre.
Als das Training beginnt, verstärkt sich der Eindruck, dass es sich nicht um eine Sportart, sondern um Kampfkunst handelt. Inhaber und Cheftrainer Constantin Mock, der von den Schülern mit dem Ehrentitel Sifu (aus dem Chinesischen übersetzt, bedeutet das väterlicher Lehrer oder Vater) angesprochen wird, führt eine Handbewegung langsam und genau vor. Beim anschließenden Üben sollen die Trainingspartner zwar Kraft aufwenden, doch einander nicht verletzen.
"Ein Trainingspartner ist kein Dummie", sagt Mock dazu. "Wir nennen dieses Vorgehen kontrollierten Kontakt. Niemand soll Angst haben, sich beim Training zu verletzen." Es gibt keine Ligen, Wettkämpfe und Meisterschaften im Wing Tsun. Mock erklärt: "Im Wettkampfsport gibt es feste Regeln und Grenzen. Wir wollen aber lernen, uns zu verteidigen. Im Ernstfall ist alles erlaubt. Keiner soll sich dann gehemmt fühlen, weil bestimmte Techniken im Wettkampf regelwidrig sind."
Tatsächlich ist die Fähigkeit zur Selbstverteidigung zentraler Bestandteil des aus China stammenden Wing Tsun. So sind auch die meisten weiblichen Teilnehmer zum Training gekommen, weil sie sich gegen Angreifer wehren wollen, wie etwa die 20-jährige Nathalie Brand.
Frank Nummer gehört mittlerweile zu dem professionell ausgebildeten Trainerteam Mocks, dabei ist der 47-Jährige erst recht spät zum Wing Tsun gestoßen. "Ich habe jahrelang andere Kampfsportarten betrieben, bevor ich Wing Tsun als ideal für mich entdeckt habe." Die 18-jährige Heidrun Walter, die schon als Kind mit Wing Tsun begonnen hat, begeistert sich vor allem für die Techniken: "Mir gefällt es besonders gut, wie die Kombination aus Bewegungen und Kraft genutzt wird. "
Wing Tsun hat seine Wurzeln in den chinesischen Kampfkünsten. Für Mock sind die Traditionen des Sports aber zweitrangig: "Wir wollen vor allem, dass Wing Tsun den modernen Anforderungen entspricht. Dazu gehört zum Beispiel auch, zu lernen, wie man Waffen einzuschätzen hat, die heute auf der Straße benutzt werden." Damit es zu solchen Situationen am besten gar nicht erst kommt, engagiert sich Mock mit seinem Studio auch im Bereich der Gewaltprävention.TV-Serie Kampfkunst


Ein Wing-Tsun-Training ist eine spezielle Erfahrung. Es gibt keine Matten, Sandsäcke oder Boxhandschuhe. Die Schüler üben die Abwehr von Angriffen mit schnellen und natürlich wirkenden Bewegungen. Lange Auseinandersetzungen sind nicht das Ziel des Wing Tsun, stattdessen trainiert der Schüler das konsequente Beenden eines Angriffs, indem er den Schwung und die Kraft des Angreifers gegen ihn wendet.Extra

Wing Tsun (auch Wing Chun oder Ving Tsun) ist ein aus China stammender Kampfstil, der sich auf Selbstverteidigung konzentriert. Sportliche Aspekte wie Wettkämpfe gibt es nicht, alles dreht sich um Effizienz und Optimierung der Bewegungen. Unter dem Dachverband der European Wing Tsun Organisation (EWTO) gibt es ein bundesweites Netz an Schulen. Dazu gehört die Wing-Tsun-Akademie von Constantin Mock in der Thyrsusstraße. Zudem gibt es eine Kids-Gruppe in Konz. Einen Überblick über alle Schulen bietet die Homepage der EWTO unter der Internetadresse www.wingtsun.de/dachverband . lekr