Die Sternstunde des ewigen Zweiten

Wittlich · Endlich hat es geklappt! Mit einem 4:2-Sieg im Entscheidungsspiel um die Meisterschaft gegen den SV Krettnach erfüllte sich die SG Stadtkyll den langgehegten Titeltraum und steigt zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die Rheinlandliga auf.

Wittlich. Exakt um 20.27 Uhr wurde am Mittwochabend im Wittlicher Stadion der Stadtkyller Traum von der Meisterschaft und dem Aufstieg in die höchste Verbandsspielklasse Wirklichkeit. Vor 1200 Zuschauern pfiff Schiri Christoph Schmitz aus Laufeld das Endspiel ab und gab den Start für eine ausgelassene Stadtkyller Meisterschaftsparty. "So seh\'n Sieger aus", dröhnte die Stadion-Version des Party-Hits aus den Lautsprechern und sekundenschnell verwandelte sich das Grün in ein von schwarzen und dunkelblauen Stadtkyller Vereinsfarben getränktes Freudenmeer. Der Sekt spritzte, unzählige Fotoapparate hielten den denkwürdigen Augenblick für die Ewigkeit fest, freudetrunken lagen sich Spieler, Fans und Verantwortliche in den Armen. Nach mehreren Anläufen hatte es für den "ewigen Zweiten" aus der Westeifel endlich gereicht. "Ich habe immer gesagt, dass die beste Abwehr die Meisterschaft entscheidet. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, aber wir haben die ganze Saison über den besseren Fußball gespielt. Wir werden bewusst das Abenteuer Rheinlandliga angehen und wollen uns auf Dauer in der neuen Liga etablieren", sagte Stadtkylls Trainer Markus Kranz. Die Gefühle der Mannschaft gab Kapitän Christian Czajka wieder: "Wir freuen uns riesig und haben den Erfolg verdient. Im nächsten Jahr wird es aber schwer werden, in der Rheinlandliga zu bestehen." Bedröppelt, niedergeschlagen und enttäuscht verharrte die Krettnacher Kolonie in ihrer Kabine. "Stadtkyll hat seine Chancen besser genutzt und war vielleicht einen Tick cleverer als wir. Es tut schon weh, aber wir werden wieder aufstehen und wollen es im nächsten Jahr wieder versuchen", fand Krettnachs Trainer Erwin Berg als Erster die Fassung wieder. Mit der Verpflichtung von Mario Herres aus dem luxemburgischen Wasserbillig und David Rinnenburger vom FSV Trier-Tarforst setzte die Tälchen-Elf schon erste trotzige Akzente. Stadtkyll wirkte im ersten Abschnitt mutiger und entschlossener, doch die Führung für die Eifeler fiel überraschend. Nach einem missglückten Krettnacher Abwehrversuch bekam Manuel Leuther das Leder vor die Füße, der aus 25 Metern zum 1:0 (14.) traf. Stadtkyll blieb am Drücker, doch Hamper und Zapp verpassten die Vorentscheidung. Danach riskierte Krettnach mehr. Glück hatte Stadtkyll, als die Pfeife von Schiri Schmitz nach einer Attacke von Christian Sicken im Strafraum an Krettnachs Manuel Hubo stumm blieb (27.). Der SVK setzte nach, doch ein beherzter Schuss von Manuel Hubo donnerte nur an den Querbalken. Ein Kopfball von Nico Hubo (35.) trudelte vom Torpfosten ins Toraus. Mitten in die Krettnacher Offensive fiel der zweite Stadtkyller Paukenschlag: Am linken Flügel setzten sich Hamper und Zapp durch, der Ball gelangte zu Thomas Bell, der keine Mühe hatte, zum 2:0 zu vollenden (39.). In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit fand Krettnach ins Spiel zurück. Nico Hubo ließ mit einem tückischen Aufsetzer SG-Keeper Bormann schlecht aussehen und verkürzte auf 1:2. Nach Wiederbeginn erhöhte Krettnach den Druck, doch Stadtkyll schoss weiterhin zum richtigen Zeitpunkt die wichtigen Tore. Vorentscheidend war das 3:1 von Klaus Hamper (64.), zu dem Christoph Schmitz die Vorarbeit leistete. Krettnachs Torwart Rene Gerhards ließ das Leder unter sich hindurchgleiten. Benny Becker verkürzte zwar zum 2:3 (75.), doch in der Nachspielzeit sorgte Schmitz mit einem Konter zum 4:2 für die Entscheidung. Im Stadtkyller Vereinslokal wurde danach der größte Erfolg der Vereinsgeschichte gefeiert. Erst in den frühen Morgenstunden ging es nach Hause - zum Kofferpacken, denn die Mannschaftsfahrt führt nach Mallorca.SV Krettnach: Gerhards - Penth, Becker (86. Karges), Schmitt-Garbett, Nico Hubo, Berg (67. Fiegler) Jung, Gerdt, Bader (79. Jonas), Flesch, Manuel Hubo SG Stadtkyll: Bormann - David Schmitz (81. Machon), Fiedlers, Diederichs (46. Fuhrt), Zapp, Sicken, Hamper, Leuther, Christoph Schmitz, Bell (90. Heck) Czajka Tore: 0:1 Leuther (14.), 0:2 Bell (39.), 1:2 Nico Hubo (45.) 1:3 Hamper (64.), 2:3 Becker (75.), 2:4 Christoph Schmitz (90.) - Schiedsrichter: Schmitz (Laufeld) - Zuschauer: 1200

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort