... die Tor’ macht weit!

Fußball-Bezirksligist SG Sauertal fängt sich beim 1:8 gegen Wallenborn zum zweiten Mal in dieser Saison acht Gegentreffer ein.

RALINGEN Das war aber eine klassische Fehlinterpretation des besinnlichen Adventsliedes "Macht hoch die Tür', die Tor' macht weit" zum Beginn der vorweihnachtlichen Wochen. Beim 1:8 (1:5) der SG Sauertal gegen die Gäste aus Wallenborn zum Abschluss des Fußballjahres hätte es aus Sicht der Gastgeber eigentlich heißen müssen: die Tor' macht sperrangelweit. Acht Treffer gegen eine Mannschaft in einem Ligaspiel zu erzielen, das gelingt nicht alle Tage. Dieses Kunststück aber in der gleichen Saison im Hin- und im Rückspiel fertig zu bringen, das sollte schon eine aufwändigere Recherche wert sein. Denn schon die erste Partie der beiden Ligarivalen zum Saisonauftakt endete ähnlich spektakulär. Damals hieß es gar 8:0 für die Eifeler Spielgemeinschaft. Dementsprechend fielen gestern die Kommentare der beiden sportlichen Leiter aus. "Sauertal hat es uns leicht gemacht in der ersten Halbzeit mit groben Abwehrschnitzern, die wir konsequent ausgenutzt haben. In der zweiten Halbzeit haben wir die Treffer dann allerdings auch zum Schluss wieder sehr schön heraus gespielt", bilanzierte SGW-Coach Stephan Zimmer. Sein Gegenüber Frank Wagner war dagegen so richtig angefressen. Kein Wunder, bedenkt man, welche Moral sein Team mit zwei Siegen in Leiwen und Bitburg unmittelbar zuvor an den Tag gelegt hatte. "So etwas passiert, wenn eine Mannschaft glaubt, besser zu sein, als sie eigentlich ist. Wenn sie dann meint, vieles ginge von alleine, und das nötige Engagement vermissen lässt, dann hast du dir am Ende eben acht Dinger eingefangen." Die wenigen Zuschauer an der Sauer hatten einiges zu zählen. Dem 0:1 durch Sebastian Zimmer (7.) ließ der Aufsteiger nur vier Minuten später den Ausgleich durch Marco Port nach feiner Vorarbeit von Jonas Pallien folgen. Doch danach lud die Hintermannschaft der Gastgeber zur um drei Wochen verfrühten Bescherung ein. Dem 1:2 (16.) durch einen Foulelfmeter von Sebastian Hilgers (Neises an Zimmer) folgte ein Eigentor des Unglücksraben Jens Ernzerhof nach einer verunglückten Rettungsaktion (24.). Zwei grobe Missverständnisse der gegnerischen Verteidigungslinien nutzte der Gast aus der Eifel bis zur Pause zu weiteren Treffern durch Sebastian Zimmer ((28.) und Benjamin Duckart (35.). Schiedsrichter Max Roth aus Simmern nutzte demzufolge die erste halbe Stunde der Begegnung notgedrungen zu permanenten Schreibübungen in seinem Notizbuch. Nach Wiederanpfiff fror die Partie im wahrsten Sinne des Wortes lange ein. Bevor die Zimmer-Truppe noch einmal Lust aufs Kombinieren und aufs Tore schießen bekam. Die Folgen war ein Dreierpack im Netz des bedauernswerten Hillesheim durch Zimmer (70.) und Koch (74./88.) Einziger Trost für die Gastgeber nach diesem Desaster: Nach zwei mal acht Gegentreffern hatte es bei der "Revanche" immerhin zu einem eigenen Torerfolg gereicht. SG Sauertal Ralingen: David Hillesheim - Jannik Stadler, (74. Marc Werner), Jens Ernzerhof, Moritz Schmitt (60. Philipp Marx), Martial Servais, Tim Wagner, Daniel Barth, Jonas Pallien, Marco Port, Stefan Keule, Benedikt Neises Wallenborn: Johannes Duckart - Tobias Jung, Sebastian Zunk, Benjamin Blank, Benjamin Duckart, Sebastian Zimmer, Daniel Zunk (40. Niklas Koch), Jonas Häp, Patrick Hunz, (40. Michael Adams), Peter Esch, Sebastian Hilgers Tore: 0:1 (7.) Zimmer, 1:1 (11.), Port, 1:2 (16.), Hilgers, Foulelfmeter, 1:3 (24.) Ernzerhof, (ET), 1:4 (28.), Zimmer, 1:5 (35.) Duckart, 1:6 (70.), Zimmer, 1:7, 1:8 (74., 88.) Koch SR: Max Roth (Simmern)