Dietz sieht erst Sterne - und bricht dann den Rekord

Dietz sieht erst Sterne - und bricht dann den Rekord

Halbmarathon: Eifeler Lehrer entthront Neuschwander.

Hannover (teu) So schnell wie Thorben Dietz und das Team der LG Vulkaneifel (LGV) waren Halbmarathonläufer aus den Vereinen des Leichtathletikbezirks Trier noch nie unterwegs. Bei den deutschen Meisterschaften im 21,1-Kilometer-Lauf am vergangenen Sonntag in Hannover verbesserte Dietz den Bezirksrekord von Florian Neuschwander (gelaufen 2010 im Trikot des Post-Sportvereins Trier (PST)) um 15 Sekunden auf 1:06:05 Stunden."Es war ein richtig tolles Rennen", sagt Dietz. "Schnell war klar, dass eine Zehnergruppe um den dritten Platz kämpfen würde. Vorne die zwei sind die ersten beiden Kilometer unter sechs Minuten gelaufen." Dem späteren Titelgewinner Philipp Baar (ART Düsseldorf/1:04:57 Stunden) und Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid/1:05:09) zu folgen traute sich auch Dietz nicht. Der 27-Jährige fühlte sich in der großen Verfolgergruppe wohl. Sein Versuch, sechs Kilometer vor dem Ziel wegzukommen, schlug allerdings fehl. Im Endspurt musste der Lehrer an der Grundschule in Burbach (Eifelkreis Bitburg-Prüm) drei anderen Läufern den Vortritt lassen. "Es war zum Schluss brutal schnell. Auf den letzten Metern habe ich Sterne gesehen", erzählt Dietz (sechster Platz).Das von Daniel Schmidt (1:09:27) und Yannik Duppich (1:10:07) komplettierte LGV-Team verbesserte nicht nur den Bezirksrekord (aufgestellt vom PST 2015 mit 3:29:39 Stunden), sondern sogar die fast ein Vierteljahrhundert alte Rheinland-Pfalz-Bestzeit der LG Rhein-Wied auf 3:25:39 Stunden. "Wir waren damit schneller, als vor einem Jahr, als wir Vizemeister wurden", verdeutlicht Dietz, wie stark die Halbmarathon-DM besetzt war. Der Landesrekord reichte diesmal nur für den sechsten Platz. Ähnlich knapp an einer Medaille vorbei, wie die Sportler aus der Eifel, schrammte in der Altersklasse W40 (Geburtsjahrgänge 1973-77) Yvonne Engel. Die 40-Jährige vom Lauftreff Schweich verbesserte ihre persönliche Halbmarathon-Bestzeit nach fünf Jahren um 23 Sekunden auf 1:23:28 Stunden. Zwar konnte Engel auf der zweiten Hälfte den Rückstand auf Christl Dörschel (SG Wenden/1:22:40) um 28 Sekunden verringern, doch ganz an die Bronzemedaillengewinnerin heran kam sie nicht mehr. Bei den M55-Senioren belegte Richard Luxen (LGV) in 1:19:14 Stunden ebenfalls den vierten Platz. Der aus Stadtkyll stammende ehemalige LGV-Läufer Dennis Oelert (1:14:48) wurde mit der M35-Mannschaft von Hamburg Running deutscher Vizemeister. Flott unterwegs waren auch ohne den in den vergangenen Jahren besten Straßenläufer der Region, Alexander Bock, die PST-Starter. Philipp Klaeren (1:10:53), Andreas Theobald (1:11:51) und Oliver Ewen (1:16:55) blieben in der Mannschaftswertung in 3:39:39 Stunden unter 3:40 Stunden (18. Platz). Mit einer Zeit klar unter 1:10 Stunden beendete der für die LG Vulkaneifel startende Christoph Gallo den Halbmarathon (1:08:58).Weitere Ergebnisse: Senioren M45: 38. Dirk Engel (Lauftreff Schweich) 1:34:02 Stunden. M55: 22. Franz Roitzheim (LG Vulkaneifel) 1:31:09.Alle Ergebnisse: <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/laufen" text="www.volksfreund.de/laufen" class="more"%>

Mehr von Volksfreund