Dolphins Trier empfangen im Pokal den Champions-League-Sieger

Rollstuhlbasketball : Dolphins: Das härteste Los im Pokal-Viertelfinale

(AF) Mai 2018, vor über anderthalb Jahren: Nach dem Halbfinal-Aus im Pokal am Tag zuvor treffen die Thuringia Bulls im Spiel um Platz drei auf die Dolphins Trier. Die Thüringer gewinnen die Partie  – und was daran heute noch interessant ist: Es ist der Auftakt einer imposanten Siegesserie, die immer noch andauert.

Zuletzt gewannen die Bulls – amtierender Meister, Champions-League-Sieger, Pokalsieger – zum 50. Mal in Folge. Ein guter Zeitpunkt, die Serie mal zu beenden? Das könnte man aus Dolphins-Perspektive so sehen, wenn das in Elxleben beheimatete Team heute in Trier zu Gast im Pokal-Viertelfinale ist (18 Uhr, Uni-Sporthalle). Die Chancen, dass die Dolphins das aktuell beste Rollstuhlbasketballteam schlagen können, sind aber überschaubar. Im Liga-Heimspiel vor vier Wochen waren die Dolphins (damals ohne Diana Dadzite) beim 64:100 absolut chancenlos. Für das Team um Spielertrainer Dirk Passiwan dürfte es also im letzten Heimspiel des Jahres darum gehen, die Partie länger offen zu halten.

Dolphins-Spieler Marc Reitenbach: „Ich weiß, dass die Spiele gegen das Team aus Thüringen immer unfassbar hart sind. Wir haben alle eine lange Saison hinter uns, mit nicht so einem großen Kader. Trotzdem wollen wir wieder zeigen, was alles in uns steckt und dass die Niederlage letzte Woche gegen Wiesbaden nur ein Ausrutscher war“, sagt der Dolphins-Neuzugang: „Gegen so eine Weltauswahl zu spielen, war vor einem Jahr noch ein Traum von mir.“ Das letzte Liga-Spiel des Jahres steht am 21. Dezember bei den Roller Bulls Ostbelgien an.