Dolphins Trier verlieren gegen RBBL-Rekordmeister Lahn-Dill

Rollstuhl-Basketball : Dolphins Trier: Eine Niederlage, die nicht schmerzt

Defensiv stark, aber nicht gut genug: Die Trierer Dolphins verlieren 57:76 gegen Rekordmeister Lahn-Dill. Die Playoffs bleiben aber realistisches Ziel für die Rollstuhlbasketballer.

Die letzten knapp fünf Minuten schaut sich Dirk Passiwan von draußen aus an. Er muss: Gerade hat der Dolphins-Spielertrainer sein fünftes Foul kassiert. Feierabend für Abonnement-Topscorer. Tragisch ist das nicht. Zu diesem Zeitpunkt liegen die Dolphins mit 17 Punkten hinten gegen den Rekordmeister RSV Lahn-Dill, am Ende sind es beim 57:76. Die Stimmung in der Uni-Halle ist dennoch gut, nicht nur bei den gewohnt lautstarken mitgereisten Fans aus Wetzlar. Mit mehr war aus Trierer Sicht nicht wirklich zu rechnen: In der RBBL sind die Thuringia Bulls und Lahn-Dill von Trier und dem Rest der Liga nicht zu schlagen. Von daher war Passiwan nach dem Spiel, das die Trierer lange halbwegs offen halten konnten, ziemlich zufrieden. „Wir haben in der ersten Halbzeit eines unserer besten Defense-Spiele gemacht. Wir haben relativ gut gestanden. Leider haben wir immer noch zu viele individuelle Fehler drin, sonst wäre es noch knapper gewesen“, sagt er.“ In der zweiten Halbzeit haben wir etwas in der Defense nachgelassen, dann ist Lahn-Dill langsam weggezogen.“ Auf die Leistung könne man aufbauen, zumal mit Nathie Ebertz und Valeska Finger zwei Spielerinnen krankheitsbedingt gefehlt hätten. Ziel der Dolphins bleibt ein Playoff-Platz – also mindestens Platz sechs. „Wir haben wichtige Wochen vor uns mit den Spielen gegen Hannover, Hamburg und Rahden – das sind direkte Konkurrenten.“ Am Samstag geht’s nach Hannover, Hamburg ist am 25. Januar zu Gast.

Dolphins: Passiwan 20, Wright 13, Rossi 9, Dadzite 7, Dorner 4, Reitenbach 2, Jung 2 - Beste Schützen Lahn-Dill: Paye 22, Böhme 18, Bell 16  - Viertelstände: 14:22, 31:39, 41:64, 57:76