Drei Meistertitel für Trierer

Drei Meistertitel für Trierer

Neunmal Training pro Woche und drei Tage warten haben sich gelohnt: Lena Klemm und Michelle Lauer sind Deutsche Meister im Juniorinnen-Zweier. Auch Kathrin Morbe und Peter Binz holten Titel für den RV Treviris Trier.

Brandenburg/Trier. Im vergangenen Jahr saßen Lena Klemm und Michelle Lauer auf dem Beetzsee bei Brandenburg das erste Mal gemeinsam bei einer großen Regatta im Juniorinnen-Zweier ohne Steuerfrau. Den 19. Platz belegte sie beim nationalen Frühtest.
Die Erinnerungen an den Beetzsee waren also nicht die allerbesten, als sie vor einer Woche wieder in den Osten der Republik fuhren. Doch Lauer und Klemm ließen sich nicht von der Vergangenheit einholen. "Da haben wir gar nicht dran gedacht", sagt Klemm.
Doch drei lange Tage mussten sie im Meisterschaftstrubel warten, bevor sie sich am vergangenen Sonntag den Deutschen Meistertitel und damit endgültig das Ticket zur WM sicherten. In ihrer Bootsklasse gab es nur das Finale und damit ein alles entscheidendes Rennen. "Die Anspannung war groß", erzählt Klemm. Aber durch zweimaliges Training am Tag ließen die beiden Rudererinnen vom RV Treviris Trier keine allzu große Nervosität aufkommen. Die kam erst am Samstag. "Ich habe dann keinen Hunger mehr", erzählt Lauer.
Doch im Rennen am Sonntag war alle Nervosität verflogen. "Wenn wir auf dem Wasser sind, konzentrieren wir uns nur noch auf das Rennen", sagt Lauer. Bereits nach 500 Metern lag das Trierer Boot vor den Konkurrentinnen Luisa Uhlig und Nadine Seehaus vom Landesruderverband Mecklenburg-Vorpommern.
Nach knapp einem Kilometer dann eine Schrecksekunde: Lauer bekam das Ruderblatt nicht schnell genug aus dem Wasser, fing sich einen sogenannten "Krebs". "Ich habe nur gedacht: Oh mein Gott! Lass\' die jetzt bloß nicht an uns rankommen", erzählt die 17-Jährige. Doch Uhlig/Seehaus konnten keinen Nutzen aus dem Fehler ziehen. Nach 2000 Metern in 7:31,88 Minuten lagen Klemm/Lauer mehr als zwei Sekunden in Front.
Der Lohn: DM-Titel und die Nominierung als Vereinsboot zur Junioren-Weltmeisterschaft Anfang August im britischen Eton. "Ich habe noch gar nicht realisiert, was da passiert ist und was das für uns und die weitere Zukunft bedeutet", erzählt Lauer.
Auf jeden Fall bedeutet es, dass das Treviris-Duo für fünf Wochen gemeinsam Benedikt Schwarz ins WM-Trainingslager nach Berlin statt in die Sommerferien fährt - auch für den jungen Treviris-Trainer eine Premiere.
Eine weitere durfte er bereits am Sonntag um 10 Uhr bejubeln: Seinen ersten nationalen Titel als Trainer. Treviris-Rudererin Kathrin Morbe siegte im Leichtgewichts-Doppelzweier der Juniorinnen B (Jahrgänge 1995/96) gemeinsam mit Luisa Mathern aus Bad Kreuznach.
Am späten Nachmittag bescherte der von Schwarz betreute B-Junioren-Doppelvierer mit Peter Binz und Steuerfrau Pauline Thielen dem Trainer den dritten Titel. Schwarz\' Kommentar zum langen Meisterschafts-Wochenende: "Es ist alles perfekt gelaufen!" teu