Eifeler fährt bei Langstrecken-Lauf am Ring knapp am Sieg vorbei

Eifeler fährt bei Langstrecken-Lauf am Ring knapp am Sieg vorbei

In einem turbulenten Rennen am Nürburgring hat Arno Klasen aus Karlshausen beim sechsten Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft den Sieg verpasst. Im Porsche 911 GT3 R des Frikadelli-Teams belegte Klasen nach einem Rennabbruch Rang zwei.

Nürburgring. Es schien, als wolle Europas populärste Breitensportserie, die VLN, nach der Sommerpause all das in einem einzigen Rennen auf dem Nürburgring nachholen, was die Fans in den zurück liegenden Wochen vermisst hatten. In der zehnten Runde wurde das Rennen zum ersten Mal unterbrochen. Im Tiergarten gab es einen Unfall drei Autos blockierten die Strecke. Zwei beteiligte Fahrer erlitten leichte Verletzungen, der dritte Pilot blieb unverletzt.
Der erneute Start des Rennens erfolgte um 15 Uhr. 67 Minuten später aber war der sechste VLN-Lauf der Saison endgültig Geschichte. Nach einem Unfall mit sechs beteiligten Fahrzeugen im Bergwerk war die Strecke erneut blockiert. Da zu diesem Zeitpunkt allerdings die erforderliche Fahrzeit von 160 Minuten erfüllt worden war, geht das Rennen mit vollem Punkten in die Meisterschaftswertung ein.
Die Freude bei Arno Klasen aus Karlshausen (Kreis Bitburg-Prüm) und seinen Mitfahrern über Rang zwei war eher verhalten. "Auch wenn man dafür niemandem die Schuld geben kann, ärgert uns der Rennabbruch sehr", sagte Klasen. "Wir haben den ersten Gesamtsieg für das Frikadelli-Team verpasst."
Zufrieden war dagegen Phillip Leisen. Der Irreler BMW-Fahrer holte in der Kasse V6 im M3 CSL den "ersten von fünf Pflichtsiegen im restlichen Saisonverlauf, wenn wir noch Meister werden wollen." jüb

Mehr von Volksfreund