1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Motorsport: Eifeler setzen auf den Sieg in Dubai

Motorsport : Eifeler setzen auf den Sieg in Dubai

Ein Großteil der regionalen Langstrecken-Piloten beginnt die neue Saison erneut mit einem Wüsten-Klassiker.

 Bei der 15. Auflage des 24-Stunden-Rennens von Dubai, die am Freitag (15 Uhr Ortszeit) gestartet wird, gehen 74 Fahrzeuge in den verschiedenen Klassen an den Start. Das Team Black Falcon aus Kelberg (Vulkaneifelkreis) hofft auf eine möglichst gute Platzierung und die Wiederholung der Vorjahressiege 2016 und 2017.

Seit Jahren nutzen viele Teams und Fahrer der VLN-Langstreckenmeisterschaft, die ab 2020 ja Nürburgring Langstrecken-Serie heißt, den Jahresauftakt am Perischen Golf zu ersten Rollouts mit neuen Fahrzeugen in teilweise auch neuen Klassen. Das Kelberger Team Black Falcon hatte sich dort mit DTM-Rekordchampion  Bernd Schneider am Volant bereits den Gesamtsieg geholt und hofft bei der 15. Auflage im Kreis der 22 GT3-Boliden wieder auf eine Top-Platzierung.

Im Mercedes AMG GT3 des Eifeler Teams sitzen neben den regionalen Startern Hubert Haupt und Manuel Metzger der Niederländer Jeroen Bleekemolen, der Brite Ben Barker  und der Lokalmatador  Khaled Al Qubaisi aus den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Der Eifeler Nordschleifen-Kenner Christopher Mies geht gemeinsam mit Dries Vanthoor (Belgien), Michael Vergers (Niederlande) und  dem Saudi Mohammed Saud Fahad Al Saud am Steuer eines Audi R8 LMS Evo 2019 an den Start.

Ex-Le-Mans-Sieger Earl Bamber bringt im eigenen Team das Luxemburger Duo Eric Lux und Gerard Lopez im Porsche 911 GT3 R neben den beiden Eifelern Jürgen Häring und  Tim Müller an den Start.

Neben Black Falcon vertreten aus der Region von den VLN-erfahrenen Rennställen Bonk Motorsport, Sorg Motorsport und Nordschleife Racing mit einem Ligier JS2 R die Farben der einheimischen Teams und Piloten bei dem Langstrecken-Klassiker auf dem Dubai-Autodrome. Insgesamt neun Rennklassen sind in der Nennliste aufgeführt.

Das fünftägige, noch bis Samstag andauernde  Event  in den Vereinigten Arabischen Emiraten begann als  kleine Initiative der beiden Nordschleifen-erfahrenen Amateur-Piloten  Ivo Breukers und Gerrie Willems  die für die Ausrichtung von Langstreckenrennen ihre Agentur Creventic gründeten.

Das führte zu den aktuellen 24-Stunden-Series-Continents und 24-Stunden-Series-Europe. Das Rennen in Dubai ist nach wie vor das Aushängeschild der Serie. Im Laufe der Zeit gingen dort viele Motorsportgrößen neben Langstrecken-Pilote aus der Region an den Start. Dabei liegt das Hauptaugenmerk der Ausrichter wie auch bei der Nürburgring-Serie auf  dem Breitensport, der  seit eh und je das Rückgrat der Veranstaltung bildet.

24 Stunden Dubai. Foto: Veranstalter

Das Rennen kann man  auf der Webseite der Serie unter www.24hseries.com verfolgen. Dort gibt es Live-Timing und Streaming. Der Stream ist auch auf dem YouTube-Kanal und der Facebook-Seite der Serie sowie auf motortrend on Demand verfügbar. Rennbeginn ist um 15 Uhr Ortszeit (12 Uhr MEZ).