Ein bewegender Abschied

Auf Wunsch von Manfred Neumann hat der Sportkreistag Bernkastel-Wittlich in der Dreyshalle in Dreis stattgefunden. Der langjährige Sportfunktionär wurde verabschiedet und Günter Wagner als sein Nachfolger gewählt.

Dreis. Die Wahl vor der Wahl: Wenige Stunden vor Europa- und Kommunalwahl gab sich der Sportkreis Bernkastel-Wittlich am Freitagabend eine neue Führungsspitze. Einstimmig wählten die Vertreter von 40 anwesenden Vereinen (von 222) den bisherigen stellvertretenden Kreisvorsitzenden, Günter Wagner aus Mülheim, zum neuen ersten Mann im Sportkreis. Walter Kirsten aus Piesport (Fußballkreis-Vorsitzender) ist Wagners neuer Stellvertreter. Viele Vereinsvertreter, die 24,28 Prozent der möglichen Stimmen abgeben konnten, waren anwesend. Die Vereine haben je nach Mitgliederzahl unterschiedliches Stimmrecht.
Gut besucht war der Sportkreistag von Politikern mit Landrat Gregor Eibes und vier Landtagsabgeordneten an der Spitze nicht zuletzt, um Manfred Neumann als Sportkreisvorsitzenden zu verabschieden. Der schwer Erkrankte, der den Sportkreis 20 Jahre lange führte, wurde mit Ehrungen überhäuft und war sichtlich bewegt. Eibes übergab Neumann einen Silberbarren des Landkreises und der Leichtathletikkreisvorsitzende Hans-Peter Schon die silberne Ehrennadel des Leichtathletik-Verbands Rheinland. Vom Präsidenten des Sportbunds Rheinland (SBR), Fred Pretz, erhielt Neumann die höchste SBR-Ehrung, den Ehrenbrief, und wurde zum Ehrenvorsitzenden des Kreises ernannt. Eibes lobte Neumann als jemanden, der nicht nur ja gesagt hat: "Du hast nicht nur mit dem Kopf genickt, du hast auch Meinung gemacht."
Der neue Sportkreisvorsitzende müsse ein "positiv Verrückter" sein, meint der Landrat. Günter Wagner führt nun einen Sportkreis zwischen Hunsrück, Mosel und Eifel mit mehr als 40 000 Mitgliedern in 222 Vereinen (bei rund 110 000 Einwohnern im Landkreis Bernkastel-Wittlich) mit den unterschiedlichsten Sportlern vom Angler bis zum Zehnkämpfer. "Manfred war mir ein guter Lehrmeister", sagte Wagner, der seit acht Jahren stellvertretender Sportkreisvorsitzender war.
Die großen Herausforderungen der Zeit an den Sport umriss Pretz: "Wir müssen die Kinder wieder auf die Bäume bringen", sagte er zu oft fehlenden koordinativen Fähigkeiten beim Nachwuchs. Vor allem aber müsse man ehrenamtliche Arbeit mit der veränderten Berufswelt und flexiblen Arbeitszeiten vereinbar gestalten. "Muss denn eine Vorstandssitzung acht Stunden dauern, wenn nach eineinhalb Stunden alles gesagt ist, nur nicht von jedem?", fragte Pretz.
Extra

Außer Manfred Neumann (SBR-Ehrenbrief) erhielten Arno Simon (TC Ürzig) die SBR-Ehrennadel in Gold und Paul Keukert (BSC Ürzig) die in Silber.