| 20:36 Uhr

Ein bronzener Stern für die "Benefizradler"

Gruppenbild mit Siegern: Die 16 teilnehmenden Vereine, die Jurymitglieder sowie die Ehrengäste der Siegerehrung der „Sterne des Sports“. Foto: G. Knauf
Gruppenbild mit Siegern: Die 16 teilnehmenden Vereine, die Jurymitglieder sowie die Ehrengäste der Siegerehrung der „Sterne des Sports“. Foto: G. Knauf
Bernkastel-Wehlen. Für ihr soziales Engagement wurden die "Benefizradler" mit dem bronzenen "Stern des Sports" ausgezeichnet. Insgesamt 16 Vereine aus dem Kreis Bernkastel-Wittlich hatten sich für den Wettbewerb von Deutschem Olympischen Sportbund (DOSB) und Genossenschaftsbanken beworben. Björn Pazen

Bernkastel-Wehlen. 76 100 Euro haben die "Benefizradler" aus Plein seit 2007 gesammelt und für soziale Projekte in der Dritten Welt, aber auch in der Region gespendet. Sie organisieren Benefiz-Radtouren, Promi-Fußballspiele und Wanderungen, engagieren sich am Ehrenamtstag - und haben mittlerweile 161 Mitglieder. Die Benefizradler unterstützen Behinderte in Ruanda ebenso wie die "Villa Kunterbunt" in Trier oder den Kinderschutzbund des Kreises. Daher lag es für den Vorsitzenden Eddy Linden aus Plein nahe, sich für den Wettbewerb "Sterne des Sports" zu bewerben, nachdem die "Benefizradler" im März bereits bei der TV-Sportlerwahl mit dem "Ehrenpreis für soziales Engagement" ausgezeichnet worden waren. "Wir hatten allerdings niemals damit gerechnet, dass wir gleich den bronzenen Stern als Sieger und 1500 Euro Preisgeld gewinnen", sagte Linden nach der Siegerehrung im Kloster Machern: "Aber diese Auszeichnung ist natürlich ein toller Ansporn und wichtig bei der Suche nach Unterstützern."Insgesamt 16 Vereine haben ihre Projekte bei der Premiere auf Kreisebene des Wettbewerbs von DOSB sowie Volks- und Raiffeisenbanken angemeldet - und eine große Bandbreite bewiesen. So überzeugte auch die Aktion "Karate für Menschen mit Behinderung" des VfL Traben-Trarbach die Jury - und erreichte Rang drei, der mit 500 Euro dotiert ist. Den zweiten Platz belegte der TuS Reil für seine Jugendarbeit unter dem Motto "Gemeinsam was bewegen". Auch die Reiler Fußballer, die als Preis 1000 Euro erhielten, unterstützen Projekte in Afrika, sie spendeten für Kinder in Ruanda und sammelten Fußballschuhe und Trikots für Kinder in Nigeria.Landrat Gregor Eibes, Sportkreis-Vorsitzender Manfred Neumann und Rudolf Schmitt, Vorstand der VVR-Bank in Wittlich, hoben in ihren Grußworten die Bedeutung der Vereine für die Gesellschaft hervor: "Vereine sind die Seele der Gemeinden", sagte Eibes. Neumann hofft zudem für 2012 auf "doppelt so viele Teilnehmer beim Wettbewerb". Die "Sterne des Sports" werden nicht für sportliche Höchstleistungen, sondern für Vereins-Engagement in Bereichen wie Jugend, Soziales, Integration oder Senioren verliehen. Die drei Erstplatzierten aus dem Kreis nehmen am Landeswettbewerb teil, danach folgt noch der "goldene Stern" beim Bundeswettbewerb. Insgesamt schütteten die VVR-Bank und die VR-Bank Hunsrück-Mosel 3900 Euro Preisgeld an die 16 Vereine aus. "Wir sind mit der Premiere sehr zufrieden", lobte Bankvorstand Rudolf Schmitt: "Daher werden wir diesen Wettbewerb auch im nächsten Jahr wieder ausrichten."Plätze vier bis acht (jeweils 100 Euro Preisgeld): SFC Wittlich-Bombogen, SV Wittlich, TC Wildbad Traben-Trarbach, PSV Wengerohr, TC Ürzig. Die übrigen Vereine erhielten je 50 Euro als Anerkennung.