Ein Eckpfeiler für den Einbau junger Spieler

Ein Eckpfeiler für den Einbau junger Spieler

Fabian Emmerichs ist ein Neunkirchener Urgestein, spielte schon immer beim Dauner Vorstadtverein und hat in der Saison eins nach dem Umbruch die Kapitänsbinde übernommen.

Daun. Der SV Neunkirchen hat nach den Abgängen oder Karriere-Enden von Dennis Kauth, Thorsten Kutscheid, Malte Fischer und Michael Bauer eine Vielzahl von jungen Spielern integrieren müssen, ist nach dem Umbruch aber auf einem guten Weg. In den Planungen von Trainer Michael Häb spielt Fabian Emmerichs eine tragende Rolle. Der ist nun schon in der dritten Saison Spielführer und sieht seine Aufgaben so: "Wir haben den Umbruch als Chance gesehen, etwas Neues aufzubauen. Wir hatten sieben externe und vier Spieler aus der eigenen Jugend einzubauen. Das ist bis jetzt ganz gut gelungen. Als Kapitän will ich meinen Beitrag leisten, die Mannschaft als solche zu führen, den jungen Leuten zu helfen, ihren Platz zu finden. Ich fühle mich diesem Verein sehr verbunden."
Der SVN ist Emmerichs Heimatverein, dem er bis auf eine Ausnahme immer angehörte. In der B-Jugend ging er zum damaligen Rheinlandligisten JSG Steiningen, hatte dort zwei sehr schöne Jahre. "Die haben mich geprägt. Als Defensivspieler habe ich dort eine Menge gelernt, bevor ich in meinem zweiten A-Jugendjahr schon zu Kurzeinsätzen in der Seniorenelf kam." Von den Trainern Edwin Gräfen, Gerhard Kaes, Michael Häb und Daniel Haas lernte er am meisten. Seine Stärken sieht der 22-Jährige in seiner Antizipation: "Es ist wichtig, wenn du als Fußballer einige Spielzüge vorausdenken kannst und deine Nebenleute schnell stellen kannst - bei Kontern des Gegners zum Beispiel."
Wichtiges Ziel für den Beamten ist, das Zusammenspiel zwischen Mittelfeld und Abwehr weiter zu verbessern. "Nachdem wir bei uns zur Viererkette umgestellt haben, bin ich Innenverteidiger. Der Reiz liegt darin, dass du als Abwehrverbund in Kollektiv mit deinen Nebenleuten das eigene Spiel schnell machen kannst. Die Kommunikation ist extrem wichtig dabei." Ziel in diesem Jahr sei der Klassenerhalt sowie die Weiterentwicklung als Team. "Es macht schon Riesenspaß hier. Die Spieler sind auch privat gut befreundet und eine Einheit. Auf dem Platz sind unsere Leistungen noch zu schwankend, weil die Erfahrung fehlt. Doch spielerisch haben wir in den letzten Wochen eine Schippe draufgelegt", sagt Emmerichs und meint damit auch das 5:3 in Wallenborn.
Sein Vorbild ist der Schalker Defensivspezialist Papadoupoulos, weil "der richtig Verantwortung übernimmt, die anderen mitreißt und ein guter Fußballer ist." In seiner Freizeit übt sich der technisch versierte Fabian Emmerichs als Gitarrespieler und frönt dem Tennis. L.S.