| 20:40 Uhr

Ein Phantom namens Samuel Fitwi

Löningen. Crosslauf: Obwohl der LGV-Athlet bei der deutschen Meisterschaft lange führt, fehlt er in der Statistik. Warum? Holger Teusch

Löningen Samuel Fitwi taucht in keiner Statistik der deutschen Crosslauf-Meisterschaften auf. Tobias Blum (LC Rehlingen) dominierte das Rennen der unter 23-Jährigen über mehr als acht Kilometer, so die Lesart auf dem Internet-Portal leichtathletik.de. Kein Wort, dass noch etwa 400 Meter vor dem Ziel jemand anderes das Feld anführte.
Ein Video des Rennens zeigt einen dunkelhäutigen Läufer im Trikot der LG Vulkaneifel (LGV) zusammen mit Blum: Samuel Fitwi, 21 Jahre alter Flüchtling aus Eritrea, der seit gut zwei Jahren in der Eifel lebt. Nach Aussage des zweiten LGV-Vorsitzenden Yannik Duppich lag sein Vereinskamerad 100 Meter vor Blum, als die LGV-Verantwortlichen ihn aus dem Rennen nahmen.
Zu dieser drastischen Maßnahme griff Willy Oelert nach einem Hin und Her mit der Wettkampfleitung. Fitwis Trainer wollte sicherstellen, dass sein Schützling außerhalb der Wertung mitlief, wie dies auch nach der Neufassung der Wettkampfordnung für Ausländer möglich sein soll (siehe Extra). Nur der Vermerk "aW" fehlte in der Meldeliste. Wohl erst zu diesem Zeitpunkt wurde den Verantwortlichen in Löningen klar, dass Fitwi genauso wie sein belgischer LGV-Teamkamerad Christoph Gallo gar keine Startnummer hätte bekommen dürfen. Die Situation drohte zu eskalieren, als Fitwi die Führung übernahm, berichtete Oelert. Bevor er durch Fremde am Weiterlaufen gehindert würde, habe man ihm lieber von Vereinskameraden signalisiert, aufzuhören.
Für Fitwi wie Gallo hatte die LGV beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) einen Antrag auf DM-Start außerhalb der Wertung gestellt. Nach dessen Ablehnung (ohne Begründung) habe man von LGV-Seite darum gebeten, diese Entscheidung zu überdenken, zumindest zu begründen, sagte Oelert. Es kam keine Reaktion, doch am 9. März, zwei Tage vor der Cross-DM, standen Fitwi und Gallo in der finalen Meldeliste. Der Eindruck: Der DLV hat sich doch umstimmen lassen.
Im letzten Rennen des Tages forderte ein Kampfrichter Gallo kurz vor dem Start auf, seine Startnummer abzugeben. Nach längerer Diskussion startete er mit der Vorgabe, 100 Meter vor dem Ziel (an 16. Stelle liegend) auszusteigen.Extra

Ausländerregelung: Am 22. November 2016, acht Tage vor Ende der Vereinswechselfrist, hat der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) die Änderung der Regeln zur Teilnahme an deutschen Meisterschaften für Ausländer mitgeteilt. Damit soll sichergestellt werden, dass nationale Titelträger auch die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Wie bisher sei aber weiterhin die Möglichkeit für eine Teilnahme "außer Wertung" vorgesehen. Kritik, dass dies zu Integrations-Nachteilen führt, weist der DLV zurück.