Englische Woche bei britischem Wetter

Wenig Zeit zum Durchschnaufen: Schon heute wartet die Rheinlandliga anlässlich des vierten Spieltags mit interessanten Duellen auf. Mehring empfängt Konz, im Schweicher Kellergipfel ist Oberwinter zu Gast, und Kyllburg erwartet die Überflieger aus Malberg.

FC Karbach - Eintracht Trier II (19.30 Uhr, Hartplatz Karbach)
Ausgangslage: Nach zwei Unentschieden in drei Begegnungen erwartet Aufstiegsaspirant Karbach die U23-Vertretung von Eintracht Trier. "Unser Ziel sind nicht immer Siege, sondern die individuelle Verbesserung der Spieler", sagt SVE-Trainer Daniel Lingfeld.
Personal: Die Personalfluktuation bei der Eintracht ist hoch. Es ist dennoch fraglich, ob ähnlich viele Spieler aus der ersten Mannschaft zum Einsatz kommen werden wie gegen Tarforst.
Prognose: "Ich bin von Karbach sehr angetan, sie spielen erfrischenden Fußball", adelt Lingfeld den Gegner, der die Blau-Schwarz-Weißen zu einem Hartplatzspiel begrüßen wird. "Ihr Rasenplatz hat leider kein Flutlicht."
SV Mehring - SV Konz (19.30 Uhr, Kunstrasenplatz Mehring)
Ausgangslage:
Beide Vereine sind holprig in die Saison gestartet. Während Mehring jüngst zwei Niederlagen kassierte, wartet Konz noch auf den ersten Dreier. Deshalb gibt SVM-Coach Frank Meeth die Parole aus: "Egal wie der Gegner heißt, wir müssen gewinnen."
Personal: Mehring begrüßt Markus Schottes zurück in den eigenen Reihen. Philip Seer und Daniel Bobinets vergrößern indes durch Verdacht auf Bänderriss die Konzer Verletzungssorgen.
Prognose: Konz durchlebt ein für einen Aufsteiger undankbares Auftaktprogramm. "Mehring ist der nächste dicke Brocken für uns. Jetzt heißt es Kräfte sammeln und sich gut verkaufen", sagt SVK-Trainer Alex Stieg. Sein Gegenüber Meeth weiß: "Konz steht sehr defensiv. Das wird nicht einfach."
TuS Schweich - TuS Oberwinter (20 Uhr, Kunstrasenpl. Schweich)
Ausgangslage:
Im Kellerduell treffen Schweich und Oberwinter aufeinander. Beide Teams warten auf den ersten Sieg. Obwohl "wir bisher gut gespielt haben", betont Mosella-Teamchef Eric Schröder.
Personal: Personell kann Schweich noch nicht aus dem Vollen schöpfen, muss aber auch keine weiteren Ausfälle beklagen.
Prognose: Der Druck ist bereits spürbar. Auch deshalb erachtet Schröder: "Es wird keine leichte Aufgabe, aber daheim müssen wir solche Duelle gegen direkte Konkurrenten gewinnen."
FSV Trier-Tarforst - SG Mendig (20 Uhr, Rasenplatz Trier-Tarforst)
Ausgangslage: Tarforst ist weiter ungeschlagen, auch wenn es gegen Trier II zuletzt nur eine Punkteteilung gab. "Kämpferisch waren das allesamt gute Partien bisher", zeigt sich FSV-Trainer Patrick Zöllner zufrieden.
Personal: Mario Gorges, Dominik Lay und Nicolai Rigoni sind Kandidaten für die Startelf. Benedikt Resch und Tobias Spruck fallen hingegen weiter aus.
Prognose: Mendig beeindruckte durch das 5:1 über Eintracht Trier II. Deshalb ist Zöllner bei einer Vorhersage vorsichtig: "Sie haben bisher zwei Gesichter gezeigt, aber ich denke, dass wir sie über die Einstellung knacken können."
SV Morbach - Spfr. Eisbachtal (20 Uhr, Kunstrasenplatz Morbach)
Ausgangslage:
In Morbach vermochte man ein Nachbeben der überraschenden 1:2-Pleite gegen Aufsteiger Malberg zu verhindern. "Jetzt gilt es, schnell wieder in die Spur zu kommen", sagt SVM-Trainer Rainer Nalbach.
Personal: Außer Florian Galle ist das Morbacher Lazarett derzeit verwaist.
Prognose: Eisbachtal ist mit zwei Siegen ordentlich in die Spielzeit gestartet. Nicht nur deshalb erwartet Nalbach ein spannendes Kräftemessen: "Eisbachtal hat erfahrene Leute, die uns fordern werden."
SG Kyllburg - SG Malberg (20 Uhr, Rasenplatz Badem)
Ausgangslage:
Nach der 2:3-Niederlage gegen Engers war SGK-Coach Dieter Krütten vor allem mit der zweiten Halbzeit seines Teams unzufrieden: "Ich erwarte jetzt gegen Malberg eine Reaktion aller Spieler, vor allem im taktischen Bereich."
Personal: Alexander Berscheid und Mario Stieren werden den Kyllburgern wieder zur Verfügung stehen.
Prognose: Malberg ist das Überraschungsteam der Liga. Krütten rechnet aber nicht nur aus diesem Grund mit einem heißen Tanz: "Sie können befreit aufspielen und haben Rückenwind. Das wird ein forderndes Spiel für uns."